Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

DocL

Silber-Mitglied

  • »DocL« ist männlich
  • »DocL« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 245

Qualifikation: Notarzt

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: furchtloser Betäuber

Danksagungen: 179

  • Nachricht senden

1

05.03.2015, 15:56

Auf HLP von Heckrotor erfasst

»Wenn das deutsche Volk nur aus den tumben Idioten bestünde, die Angst vor einer Überfremdung und dem Aussterben des deutschen Volkes haben, wäre es ein Segen für die Welt, wenn ihre Ängste berechtigt wären«

//stefan84

Ehren-Mitglied

  • »//stefan84« ist männlich

Beiträge: 2 505

Qualifikation: Arzt

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Danksagungen: 308

  • Nachricht senden

2

05.03.2015, 16:06

ungewöhnlich aber das es jemanden auf einem "geshclossenen" landeplatz trifft...

entweder war er unbefugt dort oder, was iwie noch katastrophaler weil vermeidbar, es war ein angestellter der feuerwehr oder des krankenhauses der sich der maschine genähert hat. hubschrauber üben auf manche menschen einfach eine unheimliche, sprichwörtliche, anziehungskraft aus... :mauer:

habs zwei mal erlebt das landeanflüge in der öffentlichkeit wegen näher kommenden/ungünstig postierten zuschauern abgebrochen werden mussten. das sind dann nämlich genau die leute, die sich der maschine nähern sobald sie ein paar sekunden bodenkontakt hat... :mauer:
"The end and aim of all medical practice is prevention; and, failing that, cure; and, failing that, amelioration." (J.W. Ballantyne, 1902)

Kalli

Bronze-Mitglied

  • »Kalli« ist männlich

Beiträge: 191

Qualifikation: Sonstige (notfall-)medizinische Ausbildung

Wohnort: Bayern

Beruf: Unternehmer & Rettungsdienstler

Danksagungen: 20

  • Nachricht senden

3

05.03.2015, 16:20

Klar... das "Ergebnis" lässt sehr wohl darauf schließen, dass ordentlich was schiefgelaufen ist... dennoch plädiere ich dafür, dass man das Ergebnis des BFU-Berichts abwartet.
Das Leben ist ein scheiß Spiel, aber die Grafik ist geil! 8o

Mit freundlichem und kollegialem Gruß aus Oberfranken

*** Kalli ***

BOS-Fahrzeuge.info - Einsatzfahrzeuge aus aller Welt

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

ihm-al (05.03.2015)

Fabi

Silber-Mitglied

  • »Fabi« ist männlich

Beiträge: 374

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Bayern

Beruf: Dozent im Rettungsdienst, Notfallsanitäter, Einsatzleiter Rettungsdienst

Danksagungen: 71

  • Nachricht senden

4

05.03.2015, 16:34

Krankenhausmitarbeiter in Stuttgart durch Heckrotor eines RTH tödlich verletzt

Am Hubschrauberlandeplatz des Katharinenhospitals in Stuttgart kam es heute morgen gegen 9:45 Uhr zu einem tödlichen Arbeitsunfall, als ein 53-jähriger Klinikmitarbeiter zu nahe an den auslaufenden Heckrotor eines Rettungshubschrauber geraten und von diesem getroffen worden war.

Quelle: SWP - "In Heckrotor eines Rettungshubschraubers geraten"
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
[Kurt Tucholsky]

//stefan84

Ehren-Mitglied

  • »//stefan84« ist männlich

Beiträge: 2 505

Qualifikation: Arzt

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Danksagungen: 308

  • Nachricht senden

5

05.03.2015, 16:51

recht gehabt: RFP - Link

gibts bei sowas auch einen bericht der flugsicherheitsbehörde? oder geht das über die "normale" staatsanwaltschaft?
"The end and aim of all medical practice is prevention; and, failing that, cure; and, failing that, amelioration." (J.W. Ballantyne, 1902)

M1k3

Ehren-Mitglied

Beiträge: 6 407

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Bremen

Beruf: Luftrettung

Danksagungen: 1760

  • Nachricht senden

6

05.03.2015, 16:56

Oh shit, as we would say.... :-( :-( :-( :-(
Under pressure, you don't rise to the occasion. You sink to your level of training.

drittermann

VIP-Mitglied

  • »drittermann« ist männlich

Beiträge: 936

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Bayern

Beruf: RettAss; cand.med.

Danksagungen: 68

  • Nachricht senden

7

05.03.2015, 17:03

Ein Grund mehr an der Heckantenne einen Sicherungsposten zu postieren(Sofern es unbedingt nötig ist bei laufender Maschine auszuladen)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »drittermann« (05.03.2015, 17:10)


ihm-al

Moderator

  • »ihm-al« ist männlich

Beiträge: 2 414

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Ing./RettAss

Danksagungen: 1935

  • Nachricht senden

8

05.03.2015, 17:19

Sofern es unbedingt nötig ist bei laufender Maschine auszuladen

Was hat der Unfall damit zu tun, ob man bei laufenden oder stehenden Rotorblättern ein- oder ausladen wollte?
Wenn die Maschine landet dreht das Ding halt nach.
Alle sagten: "Das geht nicht!". Dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach gemacht.

drittermann

VIP-Mitglied

  • »drittermann« ist männlich

Beiträge: 936

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Bayern

Beruf: RettAss; cand.med.

Danksagungen: 68

  • Nachricht senden

9

05.03.2015, 17:55

Mein Beitrag ist auch nicht speziell auf diesen Fall bezogen, generell hat keiner was an der Mschine verloren solange der Rotor noch dreht.

M1k3

Ehren-Mitglied

Beiträge: 6 407

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Bremen

Beruf: Luftrettung

Danksagungen: 1760

  • Nachricht senden

10

05.03.2015, 18:03

Ein Argument, warum in UK oft auf die MD Explorer zurückgreifen:

http://www.aircraftcompare.com/aircraft_images/2073.jpg
Under pressure, you don't rise to the occasion. You sink to your level of training.

VK-Retter

Ehren-Mitglied

Beiträge: 2 259

Qualifikation: Rettungsassistent
Notarzt
Sonstige (notfall-)medizinische Ausbildung

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Gas, Wasser, Katecholamine

Danksagungen: 376

  • Nachricht senden

11

05.03.2015, 18:21

Unabhängig davon, dass es eine Tragödie ist, sollte jeder, der am Hubschrauber arbeitet zumindest eine grundlegende Einweisung zum Thema, wann darf ich wo hin und wann/wohin nicht haben. Und alle anderen haben ehrlich gesagt nichts am Hubschrauber verloren. In meinen Augen auch eine Verantwortung, die der Arbeitgeber Klinik gegenüber dem Angestellten (egal ob Arzt, Pflegefachkraft oder Träger) hat.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »VK-Retter« (05.03.2015, 20:37)


12

05.03.2015, 19:02

Ein Argument, warum in UK oft auf die MD Explorer zurückgreifen:


Das Muster hat sich leider in der deutschen Luftrettung nicht durchsetzen können. Allerdings bietet der Fenestron der EC 135 und EC 145 T2 einen vergleichbaren Schutz. In der Zukunft wird sich das Problem der Heckrotoren irgendwann erledigen.

Aus- und Einladen bei laufendem Heckrotor ist beim Sekundärtransport in Deutschland allgemein nicht üblich und wird vermieden.

Auch von Seiten der DRF gibt es noch keine internen Informationen zu Details des Unfalles.

Kalli

Bronze-Mitglied

  • »Kalli« ist männlich

Beiträge: 191

Qualifikation: Sonstige (notfall-)medizinische Ausbildung

Wohnort: Bayern

Beruf: Unternehmer & Rettungsdienstler

Danksagungen: 20

  • Nachricht senden

13

05.03.2015, 19:12

Ja, die BFU ermittelt.
In den frühen Abendstunden stand die D-HDDD noch auf dem Dach des Krankenhauses... Techniker tauschen den Heckrotor, welcher - so nehme ich es an - als Beweisstück gilt.

In dem Fall ermitteln nun BFU, Kriminalpolizei und daraus resultierend auch die Staatsanwaltschaft.
Das Leben ist ein scheiß Spiel, aber die Grafik ist geil! 8o

Mit freundlichem und kollegialem Gruß aus Oberfranken

*** Kalli ***

BOS-Fahrzeuge.info - Einsatzfahrzeuge aus aller Welt

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

//stefan (05.03.2015)

Jengston

VIP-Mitglied

  • »Jengston« ist männlich

Beiträge: 1 109

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Bayern

Beruf: Luft-und Bodensani, Narkosenhelfer

Danksagungen: 153

  • Nachricht senden

14

05.03.2015, 21:25

Ich musste beim Lesen der Zeitung gleich an den Unfall mit der Bell 222 von 1994 denken -->http://www.flugzeugforum.de/threads/6302…-im-August-1994
...der in der stabilen Seitenlage schläft!

//stefan84

Ehren-Mitglied

  • »//stefan84« ist männlich

Beiträge: 2 505

Qualifikation: Arzt

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Danksagungen: 308

  • Nachricht senden

15

05.03.2015, 21:36

Zitat

Nach der Landung des Hubschrauber am Herzzentrum Bad Oeynhausen fuhr der verantwortliche Luftfahrzeugführer beide Triebwerke auf "Idle" um die vorgeschriebene Abkühlzeit der Triebwerke einzuhalten. Während sich der Hauptrotor bei Idle-Drehzahl drehte, stieg zuerst eine Person aus der Kabinentür des Hubschraubers und versuchte den Landeplatz zu verlassen. Anschließend verließ eine zweite Person den Copilotensitz. Beim Aussteigen drückte diese Person unbeabsichtigt den Steuerknüppel nach vorn. In Folge dessen neigte sich die Rotordrehebene im vorderen Bereich nach unten. Dabei wurde Person 1 von einem Rotorblatt getroffen und getötet.


mein gott, ich wusste gar nicht das die blätter im stand so weit runter gehen wenn noch jemand den stick bewegt... 8-o

wovor die piloten immer warnen und einen hinweisen, egal wie lange man dabei ist, ist aussteigen am hang. da sind es mitunter nur ein bis 1 1/2 meter zwischen gras und rotorblatt. aber wer rechnet bitte mit so einer aktion auf der landeplattform??? :eyeroll:
"The end and aim of all medical practice is prevention; and, failing that, cure; and, failing that, amelioration." (J.W. Ballantyne, 1902)

16

05.03.2015, 21:41

Ein bekanntes Problem der Bell 222. Auch Aussteigen bei Wind war deshalb nicht ungefährlich.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

//stefan (05.03.2015)

Jörg Holzmann

Ehren-Mitglied

  • »Jörg Holzmann« ist männlich

Beiträge: 12 313

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsdienst-Lobbyist

Danksagungen: 5586

  • Nachricht senden

17

05.03.2015, 21:47

Mod.: Beiträge zum Thema aus dem Sammelthread für Unfälle mit Einsatzfahrzeugen wurden hierher verschoben.

res cogitans

unregistriert

18

05.03.2015, 22:05

was ist idle?

19

05.03.2015, 22:08

Der Rotor ist im Leerlauf (Idle ground). Beim Fliegen wird die Drehzahl auf ein bestimmtes Niveau angehoben (Idle flight).

EDIT: Musste gerade noch mal nachschauen, eh ich da was durcheinander werfe.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ani« (05.03.2015, 22:16)


Dorsk

Ehren-Mitglied

  • »Dorsk« ist männlich

Beiträge: 6 887

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 763

  • Nachricht senden

20

05.03.2015, 22:20

Ein Argument, warum in UK oft auf die MD Explorer zurückgreifen:

http://www.aircraftcompare.com/aircraft_images/2073.jpg


Mal abgesehen davon, dass MD es (zumindest damals) verpennt hat, einen vernünftigen Service und ein entsprechendes Ersatzteil-Lager in Europa zu etablieren - Es ist wahrscheinlicher einen 6er im Lotto zu haben oder vom Blitz erschlagen zu werden; von daher halte ich nichts davon auf den Tail Rotor zu schimpfen.

Es ist tragisch, es hätte nicht passieren dürfen, in Zukunft werden durch neue Maschinen (EC145T2) solche Unglücke unwahrscheinlicher.