Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

raphael-wiesbaden

Ehren-Mitglied

  • »raphael-wiesbaden« ist männlich
  • »raphael-wiesbaden« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 886

Qualifikation: Rettungsassistent
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Hessen

Beruf: RA, Krankenpfleger, Arbeitsmedizinischer Assistent, freiberuflicher Dozent + Supervisor, Renter

Danksagungen: 598

  • Nachricht senden

1

05.02.2016, 16:14

LNA + OLRD können in Hessen eine Sondersignalanlage für den privaten PKW bekommen

Die Anfrage eines SPD-Landtagsabgeordneten in Hessen brachte sehr schnell Erfolg:

http://hessenschau.de/politik/noch-mehr-…zeugen-100.html
raphael-wiesbaden

Artikel 1
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Selig sind die geistig Armen - nur: kann der Himmel die ganzen Seligen auch wirklich aufnehmen ?

der_Tobi

Gold-Mitglied

  • »der_Tobi« ist männlich

Beiträge: 569

Qualifikation: Rettungshelfer

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Dompteur

Danksagungen: 130

  • Nachricht senden

2

05.02.2016, 16:24

Gut, so einem LNA könnte man ja auch einen Dienstwagen stellen. Aber was soll's.

Thor

Gold-Mitglied

  • »Thor« ist männlich

Beiträge: 518

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Niedersachsen

Danksagungen: 192

  • Nachricht senden

3

05.02.2016, 16:27

Der Gesundheitsminister scheint aber nicht so ganz in der Materie zu stecken. Das Ministerium schreibt "LNAs und Organisatorische Leiter Rettungsdienst" und zitiert dann im Anschluss noch seinen Chef mit "Bei Notärzten und den Rettungsdienstleitern zählt aber im Falle eines Falles jede Minute".

Ich weiß nicht genau wie das in Hessen ist, aber bei uns ist das schon ein ziemlicher Unterschied. Entweder der RDL hat OrgL-Dienst und kommt mit dem dafür bereitgestellten KdoW zur Einsatzstelle, oder bei SEG Alarmierung die Wache an und besetzt wie alle anderen auch einen SEG Retter.

dens

Ehren-Mitglied

  • »dens« ist männlich

Beiträge: 1 849

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Bayern

Beruf: stud. ing.

Danksagungen: 429

  • Nachricht senden

4

05.02.2016, 16:32

Ich glaube dass dürfte wieder ein typischer Pressefehler sein: Organisatorischer Leiter Rettungsdienst (Führungsposition im Einsatz) versus Rettungsdienst-Leiter (Führungsposition im "Unternehmen")

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Blinky (05.02.2016)

Blinky

Ehren-Mitglied

  • »Blinky« ist männlich

Beiträge: 1 675

Qualifikation: Rettungsassistent
Sonstige (notfall-)medizinische Ausbildung

Wohnort: Hessen

Danksagungen: 360

  • Nachricht senden

5

05.02.2016, 16:51

So vermute ich das auch.
Auch in Hessen kommt nicht der Rettungsdienstleiter sondern der OLRD zur Einsatzstelle. Möglicher weise in Personalunion, dann aber in zweiter Funktion.

raphael-wiesbaden

Ehren-Mitglied

  • »raphael-wiesbaden« ist männlich
  • »raphael-wiesbaden« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 886

Qualifikation: Rettungsassistent
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Hessen

Beruf: RA, Krankenpfleger, Arbeitsmedizinischer Assistent, freiberuflicher Dozent + Supervisor, Renter

Danksagungen: 598

  • Nachricht senden

6

05.02.2016, 18:02

Eine ungeschickte Mitteilung; gemeint sind die OLRD.
raphael-wiesbaden

Artikel 1
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Selig sind die geistig Armen - nur: kann der Himmel die ganzen Seligen auch wirklich aufnehmen ?

M.Schwarzenberger

unregistriert

7

05.02.2016, 18:13

Ist man in Hessen auch endlich darauf gekommen, ja? Ist ja der Wahnsinn... :-D

Fehlt nur noch, dass man das den Kreisbrandinspektoren und -räten der FW auch noch zugesteht... :ironie:

raphael-wiesbaden

Ehren-Mitglied

  • »raphael-wiesbaden« ist männlich
  • »raphael-wiesbaden« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 886

Qualifikation: Rettungsassistent
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Hessen

Beruf: RA, Krankenpfleger, Arbeitsmedizinischer Assistent, freiberuflicher Dozent + Supervisor, Renter

Danksagungen: 598

  • Nachricht senden

8

05.02.2016, 19:11

Ist man in Hessen auch endlich darauf gekommen, ja? Ist ja der Wahnsinn... :-D

Fehlt nur noch, dass man das den Kreisbrandinspektoren und -räten der FW auch noch zugesteht... :ironie:


So, wie ich es als Hesse bewerte:
einige Landkreise sind sehr weitläufig; die Überführung des originären Dienst-Kfz. zum Dienstwechsel ist nicht immer einfach.
Meines Wissens gibt es in HE keinen speziellen Fahrdienst zur Fahrzeugüberführung.

Es gab - auch hier in WI - MANV-Lagen, die mehrere Einsatzabschnitte notwendig machten.
Bei den OLRD ist dies aufgrund der Fahrzeugvorhaltung der Dienststelle im Tagdienst eher problemlos ein geeignetes Fzg. zu besetzen.
Nachts und an Wochenenden wäre es Unsinn, erst zur Dienststelle zu fahren um ein Fzg. zu besetzen; dafür ist die Einsatzdichte auch zu gering.
raphael-wiesbaden

Artikel 1
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Selig sind die geistig Armen - nur: kann der Himmel die ganzen Seligen auch wirklich aufnehmen ?

raphael-wiesbaden

Ehren-Mitglied

  • »raphael-wiesbaden« ist männlich
  • »raphael-wiesbaden« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 886

Qualifikation: Rettungsassistent
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Hessen

Beruf: RA, Krankenpfleger, Arbeitsmedizinischer Assistent, freiberuflicher Dozent + Supervisor, Renter

Danksagungen: 598

  • Nachricht senden

9

05.02.2016, 19:23

Das fährt unser ÄLRD:
http://bos-fahrzeuge.info/einsatzfahrzeu…esbaden_1916-01

Das fahren bei uns LNA und OLRD (jede Funktion hat ein eigenes Fzg.):
http://bos-fahrzeuge.info/einsatzfahrzeu…an_Wiesbaden_07
raphael-wiesbaden

Artikel 1
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Selig sind die geistig Armen - nur: kann der Himmel die ganzen Seligen auch wirklich aufnehmen ?

M.Schwarzenberger

unregistriert

10

05.02.2016, 19:39

Ich kenne dieses Vorgehen. Von mir genannte Personenkreise haben hier bei uns in Bayern die Berechtigung, Sondersignal in ihren Privatfahrzeugen. Für die KBI und den KBR stehen seitens der Kreisfeuerwehr auch offizielle Dienstfahrzeuge zur Verfügung, die aber meist bei repräsentativen Anlässen oder eben bei Dienstfahrten genutzt werden. Stationiert sind sie bei der jeweiligen Person zuhause.
Für Kreisbrandmeister, die einen eigenen Einsatzabschnitt zu betreuen haben, gibt es ebenfalls die Möglichkeit, ein Privatfahrzeug entsprechend auszurüsten, wenn sie es denn wollen. Offizielle Fahrzeuge stehen hier bei uns aber seitens des Kreises nicht zur Verfügung.

Für den OrgL und die LNA werden keine eigenen Fahrzeuge seitens der HiOrg vorgehalten (zumindest in unserem Kreis nicht). Lediglich für den EL-RD gibt es wechselnd mit den Diensten ein offizielles Fahrzeug (aber die haben auch keine Berechtigung für die Privat-Pkw).

Alrik

Ehren-Mitglied

  • »Alrik« ist männlich

Beiträge: 2 222

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Hessen

Beruf: Ingenieur aaÜO/Technischer Dienst

Danksagungen: 571

  • Nachricht senden

11

05.02.2016, 21:50

Bevor man sich über die "Innovation" das Maul zerreißt: Vorausgegangen war eine Verfügung (vor ca. zwei Jahren?), die den ganzen entstandenen Wildwuchs unterbinden sollte.
Jetzt wurde halt ne offizielle, landeseinheitliche Regelung für die KBMs geschaffen und der RD mal wieder vergessen. Aber das wurde ja jetzt nachgebessert.
Und natürlich ist ein ganz offizielles Dienstfahrzeug ne tolle Sache, aber erstens kostet das Geld (der eine oder andere Landkreis steht eh unter dem Rettungsschirm) und zweitens ist das auch für die "User" nicht unbedingt komfortabel.
Und ja: Die Pressemitteilung ist Rotz.

Monschi

Ehren-Mitglied

  • »Monschi« ist männlich

Beiträge: 2 750

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Mädchen für alles

Danksagungen: 760

  • Nachricht senden

12

06.02.2016, 12:19

Ich hab so etwas immer schon nicht gut geheißen. Drei gebrauchte Ford Focus o.ä. in weiß mit SoSi-Anlage sollten für 50.000-60.000 Euro zu bekommen sein. Mit Behördenrabatt werden auch Neuwagen nicht sechsstellig werden. Sorry, aber das muss ein Kreis zahlen, wir reden hier von der höchsten Führungsinstanz eines Kreises.
Wir haben bei uns zwei Notärzte die in RLP als LNA auch Dienst tun. Die erzählten mal, dass sie eine Magnet-SoSi-Anlage weitergeben und dann mit dem Privat-PKW im Bedarfsfall fahren. Unsere Gegenfrage ob die denn auch im Fahrzeugschein steht bzw. ob seine KFZ-Versicherung davon weiß brachte als Antowort zu Tage, dass man dies mal prüfen müsse. Für mich persönlich ein unhaltbarer Zustand.

M.Schwarzenberger

unregistriert

13

06.02.2016, 13:04

Wir haben bei uns zwei Notärzte die in RLP als LNA auch Dienst tun. Die erzählten mal, dass sie eine Magnet-SoSi-Anlage weitergeben und dann mit dem Privat-PKW im Bedarfsfall fahren. Unsere Gegenfrage ob die denn auch im Fahrzeugschein steht bzw. ob seine KFZ-Versicherung davon weiß brachte als Antowort zu Tage, dass man dies mal prüfen müsse. Für mich persönlich ein unhaltbarer Zustand.
Also in Bayern gibt es damit keine Probleme. Alle privaten Fahrzeuge haben eine entsprechende Eintragung und sind ebenfalls entsprechend versichert. Ob der Kreis jetzt bezuschusst weiß ich nicht (Im Falle der LNA/OrgL gehe ich aber davon aus). Klarer Vorteil ist halt, dass man den LNA auch entsprechend als Bedarfs-NEF einsetzen kann, wenn es mal eng wird.
Und aufgrund der geografischen Lage ist es bei unseren OrgL ebenfalls sinnvoll, ein Privatfahrzeug umzurüsten, da man somit entsprechend der Lage eines Ereignisses flexibel alarmieren kann. Auch ist ein Einspringen als EL-RD möglich, sollte der regulär diensthabende wegen eines anderen Ereignisses mal nicht greifbar sein. da man den ja schon ab zwei RTW bzw. bei jedem BMA mit alarmiert, kann das durchaus schon mal passieren, das solche Paralleleinsätze auftreten.

Alles in allem: Das System hat sich bewährt und wird erfolgreich praktiziert.

Monschi

Ehren-Mitglied

  • »Monschi« ist männlich

Beiträge: 2 750

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Mädchen für alles

Danksagungen: 760

  • Nachricht senden

14

06.02.2016, 13:27

Ich kann ja bis zu einem gewissen Grade verstehen, dass man auf NRW rumhackt wegen den auch so schlimmen Berufsfeuerwehren und Umsetzung des Notfallsanitäters, etc. Aber dann, wenn´s mal wieder Überhand nimmt, gucke ich einfach nach Bayern. Versteh es nicht falsch, aber in manchen Bundesländern gibt es einen Rettungsdienst, und in anderen spielt man irgendwie Rettungsdienst. Dieses Kuddelmuddel mit EL-RD, mit OrgL, mit EA-RTW und dergleichen gruselt mich. ;)

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

ihm-al (06.02.2016), SeLa (07.02.2016), Johannes D. (08.02.2016), Alrik (09.02.2016), neox (13.02.2016)

M.Schwarzenberger

unregistriert

15

06.02.2016, 14:53

Naja, eigentlich ganz einfach. Der EL-RD wird über das BayRDG vorgeschrieben und koordiniert eigentlich alles unterhalb der K-Schwelle ab 2 RTW.

LNA und OrgL geben das BayKSG vor. Erklärt sich von selbst.

Und die EA-RTW - was man hier UG-Rett nennt - ist eine Rückfallebene für den eigentlichen RD, wenn es mal eng werden sollte. Dabei sind die Fahrzeuge auch nicht anders besetzt als die des regulären RD bzw. sie unterliegen den selben Auflagen und Eintreffzeiten wie ein HA-Fahrzeug. Nicht selten fahren auf diesen RTW auch dienstfreie Hauptamtliche. Insofern gibt es für den Patienten keinen Nachteil. In Zeiten von Vorhaltekürzungen (besonders nachts) sind die UG in vielen Gebieten Gold wert.
Mit der Umsetzung der NFS wird sich das System wahrscheinlich so nicht weiterführen lassen, vermute ich. Aber wir werden sehen.

Eigentlich alles ganz einfach und für die Bevölkerung nicht wirklich schädlich, oder?

fakl

Ehren-Mitglied

Beiträge: 3 118

Qualifikation: Rettungssanitäter
Arzt
Notarzt

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 1529

  • Nachricht senden

16

06.02.2016, 14:57

Aber dann, wenn´s mal wieder Überhand nimmt, gucke ich einfach nach Bayern.


Diese dummen Bayern mit ihrer landesweit einheitlichen Fahrzeugbeschaffung... und ihren landesweiten Beschaffungen von Medizinprodukten...
Oder dem neu eingeführten obersten bayerischen ÄLRD...

Das sind richtige Idioten... :eyeroll:
"Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind." Albert Camus

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

münchner82 (08.02.2016), dens (25.08.2017)

Jörg Holzmann

Ehren-Mitglied

  • »Jörg Holzmann« ist männlich

Beiträge: 12 271

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsdienst-Lobbyist

Danksagungen: 5508

  • Nachricht senden

17

06.02.2016, 15:18

Ich kann ja bis zu einem gewissen Grade verstehen, dass man auf NRW rumhackt wegen den auch so schlimmen Berufsfeuerwehren und Umsetzung des Notfallsanitäters, etc. Aber dann, wenn´s mal wieder Überhand nimmt, gucke ich einfach nach Bayern. Versteh es nicht falsch, aber in manchen Bundesländern gibt es einen Rettungsdienst, und in anderen spielt man irgendwie Rettungsdienst. Dieses Kuddelmuddel mit EL-RD, mit OrgL, mit EA-RTW und dergleichen gruselt mich. ;)


Hier pauschal draufhauen und vorher selbst die Billiglösung vorschlagen:

Drei gebrauchte Ford Focus o.ä. in weiß mit SoSi-Anlage sollten für 50.000-60.000 Euro zu bekommen sein.


Vielleicht haben die LNÄ und OrgL auch gar keine Lust, in ihrer Freizeit mit solchen Schüsseln rumzufahren.

Ich selbst war mal eine Zeit lang in der Situation, einen Hintergrund-Führungsdienst mit solch einem Gefährt (Ford-Escort in HiOrg-Lackierung mit Signalanlage) zu absolvieren und wochenweise mit diesem Fahrzeug durch die Landschaft zu fahren. Damals fand ich das okay, weil mein eigenes Auto zu diesem Zeitpunkt ein noch älterer Schrotthaufen war. Heute würde ich das aus verschiedenen Gründen nicht mehr machen. Erstens will man nicht immer mit einer Litfaßsäule rumfahren, zweitens ist man vielleicht vom eigenen Privatfahrzeug gewisse Standards gewohnt, auf die man nicht verzichten möchte.

Ergo: Entweder ein angemessenes Dienstfahrzeug (und nicht die Billignummer), oder Kompromisse eingehen wie in Hessen. Ich finde das völlig okay, wie das dort jetzt gemacht werden soll.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

fakl (06.02.2016), Harris NRÜ (06.02.2016), Alrik (09.02.2016)

Harris NRÜ

Ehren-Mitglied

  • »Harris NRÜ« ist männlich

Beiträge: 5 404

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Sorgentelefon, Bürgerversteher, Pflasterkleber und Student

Danksagungen: 1930

  • Nachricht senden

18

06.02.2016, 16:10

Klarer Vorteil ist halt, dass man den LNA auch entsprechend als Bedarfs-NEF einsetzen kann, wenn es mal eng wird.
Coole Idee! Schlag ich auch mal vor, damit man mich als Bedarf-Notfallsanitäter einsetzen kann, wenn es mal wieder eng wird. [/ironie] Sorry, fand denn jetzt witzig...

Nicht selten fahren auf diesen RTW auch dienstfreie Hauptamtliche.
Nun wieder mal was ernstes: Irgendwie schön, dass es irgendwo im Lande doch noch ein solches Paradis gibt. Hier würden haupt- und nebenamtliche RettAss/NotSan laut lachen und sich auf die Schenkel klopfen, wenn man diese fragen würde, ob man nicht Lust hätte in der Freizeit noch ehrenamtlich einen Spitzenbedarfs-RTW zu besetzen. Nur gegen Kohle. Und in der Freizeit, quasi als Rufdienst? Nur gehen richtig Kohle! Gibt´s nicht? Dann leck mich... (so wäre wohl die Antwort von 99% der Kollegen).

Gruß

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Johannes D. (08.02.2016)

der_Tobi

Gold-Mitglied

  • »der_Tobi« ist männlich

Beiträge: 569

Qualifikation: Rettungshelfer

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Dompteur

Danksagungen: 130

  • Nachricht senden

19

06.02.2016, 16:20

Erstens will man nicht immer mit einer Litfaßsäule rumfahren, zweitens ist man vielleicht vom eigenen Privatfahrzeug gewisse Standards gewohnt, auf die man nicht verzichten möchte.

Naja, gerade mit meinem gehobenen Privatfahrzeug hätte ich Besseres zu tun, als es im Einsatzdienst zu benutzen. Und so eine Beklebung kann ja beim Tütafahren auch zum Komfort beitragen. ;) Aber wenn es den Bedürfnissen vor Ort entspricht, will ich nicht dran rumkritteln.

fakl

Ehren-Mitglied

Beiträge: 3 118

Qualifikation: Rettungssanitäter
Arzt
Notarzt

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 1529

  • Nachricht senden

20

06.02.2016, 16:30

Coole Idee! Schlag ich auch mal vor, damit man mich als Bedarf-Notfallsanitäter einsetzen kann, wenn es mal wieder eng wird.


Das kannte ich von früher her auch. Hintergrund dieser Sache ist, dass bei den Leitstellen die Privatnummern von bestimmten (?) Notärzten hinterlegt sind, die auch LNA sind und die Leitstelle, wenns ganz eng wird, dort anruft und im Hilfe bittet.
Das passierte in einem "durchschnittlichen" ländlichen Landkreis, soweit mir bekannt, ca. 1 Mal pro Monat.
Das rechtfertigt nicht die Vorhaltung eines zusätzlichen NEFs.

In der "Stadt" ist es weniger von Relevanz. Auf dem Land aber durchaus...
"Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind." Albert Camus