Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

condorp4

Moderator

  • »condorp4« ist männlich
  • »condorp4« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 237

Qualifikation: Arzt
Notarzt

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Arzt

Danksagungen: 1109

  • Nachricht senden

1

09.09.2013, 21:03

Verband erwartet zügige Reformen: Niedersachsen muss 33 Kliniken schließen

http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Ni…ordert-Reformen

Zitat

33 Kliniken müssen in Niedersachsen schließen. Die Ersatzkassen fordern eine entschlossene Krankenhausreform von der rot-grünen Landesregierung in Niedersachsen.


Zitat

Auch die Situation im Kreis Hildesheim sei besorgniserregend: In Alfeld und in Gronau gibt es je ein Krankenhaus, dabei sind die Kliniken in Hildesheim nach einer Autofahrt von maximal 30 Minuten zu erreichen. Eines der beiden Häuser sollte laut VdEK geschlossen werden.


30 Minuten? Die Bindungszeit von Primärrettungsmittel dürfte sich damit deutlich erhöhen und es dürften dann zusätzliche Fahrzeuge notwendig werden.
"We are the Pilgrims, master; we shall go
Always a little further: it may be
Beyond that last blue mountain barred with snow,
Across that angry or that glimmering sea,

White on a throne or guarded in a cave
There lives a prophet who can understand
Why men were born: but surely we are brave,
Who take the Golden Road to Samarkand."

James Elroy Flecker

Dorsk

Ehren-Mitglied

  • »Dorsk« ist männlich

Beiträge: 6 880

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 763

  • Nachricht senden

2

09.09.2013, 21:14

30 Minuten? Die Bindungszeit von Primärrettungsmittel dürfte sich damit deutlich erhöhen und es dürften dann zusätzliche Fahrzeuge notwendig werden.


Das ist doch eine absehbare Konsequenz.

3

09.09.2013, 21:27

Von Sicht der Kosten, was wären 100 neue RTW und Personal im Vergleich zu einer Klinik?

Lucy

Bronze-Mitglied

  • »Lucy« ist weiblich

Beiträge: 135

Qualifikation: Rettungsassistentin
Sonstige (notfall-)medizinische Ausbildung

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: stud.med

Danksagungen: 34

  • Nachricht senden

4

09.09.2013, 21:30

Bei der ganzen Aufzählung von Fahrzeiten und Möglichkeiten der spezialisierten Behandlung frage ich mich ernsthaft welche Kostenpunkte in diesen Bericht eingerechnet wurden...

Wenn ich das richtig verstehe, werden nach den Plänen des Verbandes genau dort Krankenhäuser geschlossen, die bedingt durch ihre ländliche Lage, sowieso schon mit (Land-)Ärzten unterversorgt sind. :applaus:

Außerdem wird es in einer alternden Gesellschaft sicherlich kein Problem sein sich für über eine Stunde in öffentliche Verkehrsmittel (die bis dahin wahrscheinlich auch schon wieder gestrichen sind) zu setzen, um durch eine 10 minütige Stippvisite bei Oma Gerda zu ihrer Genesung beizutragen. Oder wird die Psyche der Patienten auch gestrichen? :motz:
"Hab Geduld in allen Dingen, vor allem aber mit Dir selbst" Franz von Sales

5

09.09.2013, 21:43

Das ist den Kassen doch egal. Je mehr Patienten tot im K H ankommen umso besser.ob der Patient Familienbesuch kommt, ist doch auch schnuppe. Ist hier genau das gleiche, KH in einer 100 000 Seelen Stadt wurde geschlissen mit keiner Bahverkehrsverbindung zum nächsten KH nach 20:00. Taxi kostet £25, mehr als viele alte Leute regelmässig ausgeben können. Die Entscheidungsträger leben ja oft nicht im betroffenen Bereich.

Daniel21

Ehren-Mitglied

  • »Daniel21« ist männlich

Beiträge: 1 817

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Bleistiftathlet, Gelegenheitsretter

Danksagungen: 300

  • Nachricht senden

6

09.09.2013, 22:43

Wenn die Auslastung der Häuser stimmt können doch alle 3 bestehen oder fehlt es an Patienten ?

7

10.09.2013, 09:47

Selbst dann kann durch Verschmelzung des Personals Geld gespart werden. Ich kenne die Häuser und Größe nicht, aber viele kleinere Häuser werden hier geschlossen weil die Qualität der Versorgung in weniger aber dafür größeren Häusern besser sein soll.

Harun

Ehren-Mitglied

Beiträge: 1 773

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Niedersachsen

Danksagungen: 409

  • Nachricht senden

8

10.09.2013, 10:32

Glücklich sind da die kleinen Häuser auf dem Land, die rechtzeitig investiert haben z.b. in HKL´s neue und moderne radiologische Verfahrensmöglichkeiten etc. das zieht Patienten und Fachpersonal an und etabliert das Haus in der Krankenhauslandschaft. Sicher ist das keine Garantie aber ich denke das ist der richtige Weg natürlich nur wenn solche Investitionen Sinn machen das vierte HKL im Radius von 10km bei 150000 Einwohnern im Einzug ist natürlich Quatsch.

securo

Ehren-Mitglied

  • »securo« ist männlich

Beiträge: 6 961

Qualifikation: Dipl. Rettungssanitäter/-in SRK/HF (Schweiz)

Wohnort: Schweiz

Danksagungen: 1386

  • Nachricht senden

9

10.09.2013, 14:33

Zitat

Selbst dann kann durch Verschmelzung des Personals Geld gespart werden.


Diese Thematik ist bei uns auch wieder aktuell, da alle 3 Akutspitäler (von einstmals 6) zu einem Zentrum zusammen gefasst werden sollen. Die bisherigen peripheren Häuser werden (vermutlich) in nicht-akute Funktionen umgewandelt.
Feed the prairie dogs, play with the rattlesnakes, let your kids ride the buffalos, drive fast and pass on curves.
We thank you for your support.
Motto von Badlands Ambulance

Mr. Blaulicht

unregistriert

10

10.09.2013, 18:06

Sehts doch mal so: Je weniger Krankenhäuser es gibt, desto weniger Sekundärtransporte fallen an. In Zukunft wird der Begriff "heimatnahe Verlegung" nur noch in Bezug auf Länder verwendet werden...

Gruß, Christian

Zur Sicherheit :ironie:

11

10.09.2013, 18:16

Im Gegenteil: durch die Spezialisierung der einzelnen Krankenhäuser im Verbund nimmt der Interhospitalverkehr zu.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Daniel21 (10.09.2013)

fori

Mitglied

Beiträge: 76

Qualifikation: Rettungsassistentin

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

12

10.09.2013, 18:37

Mal von Krankenhäusern abgesehen. Diese Entscheidung wird uns bald in allen Lebenslagen treffen.
Immer mehr Menschen wandern in Deutschland in die großen Ballungsräume. Wenig attraktive Gebiete, gerade in Ostdeutschland, bluten aus.

Ich denke nicht das in 30 Jahren für jeden kleinen Weiler eine Kanalisation, Straßen, öffentliche Einrichtungen (Krankenhäuser, Schulen), Banken, Supermärkte usw. erhalten werden können.

Für persönlich betroffene ist dies natürlich immer eine besondere Härte.

(Gut das ich in einem Zuzugsgebiet wohne ;))

Mr. Blaulicht

unregistriert

13

11.09.2013, 00:34

Im Gegenteil: durch die Spezialisierung der einzelnen Krankenhäuser im Verbund nimmt der Interhospitalverkehr zu.


Dies wäre so, wenn es nur etwas weniger Häuser geben würde und wenn diese sich spezialisieren würden.
Bei der Schlißung so vieler kleiner Höuser sieht es in meinen Augen allerdings so aus, dass man die größeren Häuser ausbaut, damit sie eine ausgedehnte Grund- und Regelversorgung in erheblichem Umfang sicherstellen können. Und da ist die Verlegung wegen eines urologischen Konsils eben nicht mehr notwendig. Oder die Fahrt zum CT. Man sieht da ja schon heute: Hat doch fast schon jedes Wald- und Wiesenkrankenhaus einen Coro-Platz.
Einzig bei den hohkomplexenPatienten geb ich dir recht, aber ich glaube, das der Trend eher wieder zu den mittelgroßen Häusern geht, die die gängigen 80% der medizinischen Leistungen anbieten.

Gruß, Christian

securo

Ehren-Mitglied

  • »securo« ist männlich

Beiträge: 6 961

Qualifikation: Dipl. Rettungssanitäter/-in SRK/HF (Schweiz)

Wohnort: Schweiz

Danksagungen: 1386

  • Nachricht senden

14

11.09.2013, 07:34

Ich kann jetzt nur zu meinem Gebiet sprechen und da würden die Sekundärfahrten zunehmen.
Dies lässt sich z. B. dadurch erklären, dass momentan jedes Haus palliative Pflege anbietet. Bei einer Umwandlung dürfte dies Aufgabe der peripheren Häuser werden.
Eine unserer Kliniken wurde bereits mit den Schwerpunkten Langzeitpflege und geriatrische Rehabilitation umgewandelt, bietet aber auch eine Notfallversorgung an. Ein erheblicher Teil muss dann zur stationären Pflege verlegt werden
Feed the prairie dogs, play with the rattlesnakes, let your kids ride the buffalos, drive fast and pass on curves.
We thank you for your support.
Motto von Badlands Ambulance

15

11.09.2013, 08:59

Ich kann auch aus eigener Erfahrung berichten, daß in Gegenden, wo ein Klinikverbund entsteht und seine Leistungen auf einzelne Häuser verteilt, die nichtqualifizierten und qualifizierten Krankentransporte zunehmen. Viele Verbunde haben sogar einen eigenen Busshuttle-Dienst. Und das ist der aktuelle Trend.

Dorsk

Ehren-Mitglied

  • »Dorsk« ist männlich

Beiträge: 6 880

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 763

  • Nachricht senden

16

11.09.2013, 09:02

Beispiel: In Duisburg, Oberhausen und Dinslaken wird ein Klinikverbund mit exklusiven KTW und einem ITW durch eine HiOrg bedient - Ausserhalb des regulären KTP und RD.