Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

Nachrichten

News Anchorman

  • »Nachrichten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 542

Qualifikation: Sonstige (notfall-)medizinische Ausbildung

Wohnort: Baden-Württemberg

Danksagungen: 49

  • Nachricht senden

1

03.07.2014, 15:27

Arbeitsgemeinschaft Rettungsassistentenschulen Deutschland fordert in Kraft bleiben des RettAssG

Chaos und Kostenexplosion durch neues Notfallsanitätergesetz?
Uneinigkeit der Bundesländer gefährdet Notfallversorgung der Bevölkerung



Unausgereifte Planung, unklare Finanzierung und vor allem die uneinheitliche Umsetzung des neuen Notfallsanitätergesetzes gefährden den Sicherstellungsauftrag der Länder für den Rettungsdienst und damit die Bürgerversorgung in ganz Deutschland. Die Arbeitsgemeinschaft Rettungsassistentenschulen Deutschland (AgRD) fordert daher, dass das bisherige Rettungsassistentengesetz vorerst in Kraft bleiben muss: http://www.agrd.de/wp-content/uploads/20…ion02072014.pdf

Daniel Grein

Administrator

  • »Daniel Grein« ist männlich

Beiträge: 10 094

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 1490

  • Nachricht senden

2

03.07.2014, 15:59

Ausbildungsfinanzierung in Schleswig-Holstein noch ungeklärt

Zitat

"Schleswig-Holstein schlittert im Rettungsdienst in eine gefährliche Personallücke", sagt der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Karsten Jasper

Zitat

Der Gesetzgeber geht von einer Million Euro für Schleswig-Holstein im Jahr aus, wir aber von 15 Millionen. Da besteht noch viel Klärungsbedarf“, sagt Florian Unger vom Verband der Ersatzkassen.


Quelle: http://www.kn-online.de/Schleswig-Holste…paessen-fuehren (nur im kostenpflichtigen Einzelabruf oder Abo lesbar)


Knüpfe dich nicht an Geringes, es zieht dich ab und hinab, fügt dir Geringeres zu.

Harun

Ehren-Mitglied

Beiträge: 1 662

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Niedersachsen

Danksagungen: 352

  • Nachricht senden

3

03.07.2014, 20:58

sehr gefährliche Entwicklung...

balticbird

Mitglied

Beiträge: 9

Qualifikation: noch keine Ausbildung / Interessent

Wohnort: Baden-Württemberg

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

4

03.07.2014, 22:36

Ab Morgen ohne Bezahlschranke lesbar...

Johannes D.

Ehren-Mitglied

  • »Johannes D.« ist männlich

Beiträge: 3 282

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Cand. med. / RFP / Dozent

Danksagungen: 1584

  • Nachricht senden

5

06.07.2014, 22:20

Moin,

verzeiht mir, wenn ich dies etwas hart formuliere, aber diese Stellungsnahme ist doch bitte ein schlechter Scherz. Ich sehe hier lediglich wirtschaftliche Interessen der privaten Schulen, die hinter einer angeblichen Gefährdung der Daseinsfürsorge versteckt werden. Dies wird insbesondere dann klar, wenn man sich mal die näheren Umstände anschaut. Aber zunächst finde ich es einfach verwerflich, das Notfallsanitätergesetz so untergraben zu wollen. Dieses Gesetz schafft es endlich, den Beruf des Rettungsfachpersonals in eine bezahlte, reguläre dreijährige Berufsausbildung zu überführen, die durch die betriebliche Einstellung auch eine bedarfsgerechte Anzahl von Auszubildenen langfristig garantiert. Das ist der große Wurf des Notfallsanitätergesetzes und nicht irgendeine Kompetenzdebatte. Es mag in einigen Ländern noch ernsthafte Probleme mit der Umsetzung geben, dann wäre aber die richtige Forderung diese zu beseitigen, was sehr wohl kurzfristig möglich ist. Warum kann ich behaupten, dass dies kurzfristig möglich ist? Nun es ist durch Fakten bewiesen, denn in einigen Ländern läuft die Ausbildung bereits an. Eine Forderung, den Rettungsassistenten beizubehalten wäre eine indirekte Rücknahme des NotSanG und ist auf das schärfste zu verurteilen.

Aber ich möchte euch noch ein bisschen Einblick in die Hintergründe gewähren, damit mein scharfer Tonfall verständlicher wird. Der CDU Politiker, der diese Anfrage stellte, steht einem Mitglied der AGRD sehr nahe und es ist davon auszugehen, dass diese Anfrage nicht ohne einen gewissen externen Impuls zustande kam. Die wirtschaftliche Situation vieler privater Schulen in den Ländern, die bereits nach NotSanG ausbilden, ist düster. Die Rettungsassistentenkurse sind unterbesetzt und viele Rettungsdienste schicken ihre Auszubildenen zu den Einrichtungen öffentlicher Träger oder der eigenen Hilfsorganisation. Nur sehr wenige freie Schulen konnten einen Kooperationspartner finden und stehen damit mit dem Ende der RettAss Ausbildung vor dem wirtschaftlichen Aus. Obendrein wurde seit der Mahnung vom DBRD vielerorts sehr genau auf die korrekte Umsetzung des NotSanG bzgl der Ergänzungsprüfungen geachtet, sodass nicht jeder, der sich dies erhofft hatte, so leicht prüfen kann. Zum Beispiel ist ein vollständiges Ausbildungscurriculum häufig vorgeschrieben, dessen Erstellung für Schulen, die voraussichtlich selbst keine Notfallsanitäterausbildung anbieten, sehr umständlich und kostspielig wäre. Daher geht hier vielen freien Schulen Geld was fest kalkuliert wurde verloren, gegen diese Auflagen (die sehr sinnvoll sind) wurde bereits erfolglos geklagt. Wir sehen hier also letztlich nur Auswüchse der zu erwartenden Flurbereinigung in der Rettungsschullandschaft. Natürlich muss der Verein diese Interessen vertreten, aber diese Forderung sind dadurch nicht unterstützenswert.

Das waren aber nicht alle Auffälligkeiten. Insbesondere das gewählte Medium, die Kieler Nachrichten, sind noch zu beachten. Dies ist erstmal eine normale Regionalzeitung ohne besondere Verbindung oder Nähe zum Rettungsdienst. Allerdings ist dieser Artikel gerade in diesem Medium reine Stimmungsmache, denn in Kiel gibt es die angesprochenen Probleme der anlaufenden Notfallsanitäterausbildung definitiv nicht. Bei der Berufsfeuerwehr Kiel wurde bereits Anfang des Jahres ein Kurs begonnen und das dürfe (einer) der Erste(n) in Deutschland gewesen sein und bereits in diesem Herbst beginnt der Nächste Kurs. Im Bereich die Kieler Nachrichten gibt es das Problem also sicher nicht und in Schleswig-Holstein startet auch an anderen Schulen bereits die Notfallsanitäterausbildung in diesem Jahr. Hier wurde offenkundig einfach ungeprüft die Stimmungsmache einer Interessensorganisation übernommen.

Ich hoffe, dass ich euch eine etwas differenziertere Betrachtung der Stellungnahme ermöglicht habe.

Viele Grüße,
Johannes
Land zwischen den Meeren,
vor dem sich sogar die Bäume verneigen,
du bist der wahre Grund,
warum Kompassnadeln nach Norden zeigen!

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

condorp4 (06.07.2014), Weltreisender (06.07.2014), Sargnagel (07.07.2014), Flexer (07.07.2014), Maverick83 (07.07.2014)

balticbird

Mitglied

Beiträge: 9

Qualifikation: noch keine Ausbildung / Interessent

Wohnort: Baden-Württemberg

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

6

10.07.2014, 22:22

Ohje, Du lehnst Dich ja ganz schön weit aus dem Fenster. In welchem Bundesland ist denn die Kostenübernahme definitiv geklärt? Was bezahlen denn die Kassen für die Ausbildung? So weit ich weiss, ist definitiv noch gar nichts geklärt und die Schulen die jetzt schon ausbilden, bleiben möglicherweise auf ihren Ausbildungskosten sitzen. Genau aus diesem Grunde wird zum Beispiel in NRW und BaWü noch gar nicht ausgebildet.
Also postest Du hier Vermutungen oder kannst Du deine Behauptungen auch belegen?


Ähnliche Berichte gibt es ja auch aus anderen Ländern: http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt…0f4c19dbf1.html

Johannes D.

Ehren-Mitglied

  • »Johannes D.« ist männlich

Beiträge: 3 282

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Cand. med. / RFP / Dozent

Danksagungen: 1584

  • Nachricht senden

7

10.07.2014, 22:54

Ich lehne mich nicht sonderlich weit aus dem Fenster, allerdings scheinst du dich nicht besonders mit dem Thema auseinander gesetzt zu haben. Die besagte Stellungsnahme bzw. der Zeitungsartikel beklagen in erster Linie eine Ausbildungslücke. Eine Ausbildungslücke entsteht durch fehlende Kurse, nicht aber durch Finanzierungsprobleme bestehender Kurse. Weiterhin würden auch nicht unbedingt die Schulen auf den Kosten sitzen bleiben, sondern eher die Rettungsdienste, da die Azubis dort beschäftigt sind und die Schulen häufig nur Dienstleister der Rettungsdienste sind. Die Mehrzahl der Rettungsdienste (bezogen auf das Personalanzahl) in Schleswig-Holstein stellen die Kommunen selbst, somit ist eine Insolvenz nicht so drohend wie zum Beispiel bei einer Hilfsorganisation und das Risiko wird von den Rettungsdiensten ganz offensichtlich getragen. Die Verhandlungen mit den Kassen laufen aber, im Nachbarbundesland kam es bereits zu einer Einigung. Es ist hier bitte auch nicht zu vermischen, was die Ausbildung von Notfallsanitätern und die Weiterbildung von Rettungsassistenten betrifft. Die Pflicht der Kassen die Ausbildung zu tragen ist im NotSanG zumindest deutlicher als die Pflicht die Weiterbildung zu finanzieren. Aber all dies ändert rein gar nichts an dem Fakt, dass die Ausbildung stattfindet und es entsprechend lokal diese Ausbildungslücke schlicht nicht gibt.
Land zwischen den Meeren,
vor dem sich sogar die Bäume verneigen,
du bist der wahre Grund,
warum Kompassnadeln nach Norden zeigen!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

SaHa (10.07.2014)

balticbird

Mitglied

Beiträge: 9

Qualifikation: noch keine Ausbildung / Interessent

Wohnort: Baden-Württemberg

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

8

10.07.2014, 23:20

Hä? Was zahlen denn die Kassen im Nachbarbundesland? In welcher Höhe werden denn die Ausbildungskosten übernommen? Hast Du da Detailkenntnisse?
Wieviele Schüler werden denn insgesamt in den Bundesländern, bzw. in Schleswig-Holstein ausgebildet? Welche anderen Bundesländer haben denn schon angefangen? Wer bildet denn da wieviel aus?
In welchem Paragrafen ist denn die von dir benannte Finanzierungsverpflichtung zu finden?

Sicher kannst Du schnell auf diese Fragen antworten, denn im Gegensatz zu mir scheinst Du dich ja ganz besonders mit dem Thema auseinandergesetzt zu haben.

res cogitans

unregistriert

9

10.07.2014, 23:48

easy, gentlemen. ich wüsste spontan keinen grund, warum man sich bei diesem thema anfeinden müsste. also bleibt bitte auf der sachebene.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Jörg Holzmann (10.07.2014), Johannes D. (11.07.2014)

Johannes D.

Ehren-Mitglied

  • »Johannes D.« ist männlich

Beiträge: 3 282

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Cand. med. / RFP / Dozent

Danksagungen: 1584

  • Nachricht senden

10

10.07.2014, 23:50

Die Verpflichtung ergeht aus der Kommentierung des NotSanG, und aus einer Anfrage an das BMG. Die genaue Höhe wurde meines Wissens nach nicht veröffentlicht, die Einigung wurde vor einiger Zeit in der Fachpresse publiziert. In Schleswig-Holstein werden nach aktueller Planung im Herbst mindestens 4 weitere Kurse starten, einer läuft bereits. Die exakte Mindestteilnehmerzahl, die das Landesamt für Soziales mal festgelegt hat, müsste ich nun auch nachlesen, es waren aber circa 20. Den Überblick über sämtliche Bundesländer habe ich nicht, deswegen habe ich auch insbesondere die Veröffentlichung und den Druck in Schleswig-Holstein kritisiert. Allerdings starten mindestens Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Hamburg und Hessen noch in diesem Jahr, aus Baden-Württemberg gab es ja kürzlich doch noch Äußerungen in diese Richtung.

Alle diese Informationen findest du bequem über Google und / oder hier im Forum. Bevor du hier so einen Ton anschlägst, solltest du dich grundlegend informieren. Ich bin jedenfalls nicht bereit, weiterhin so mit dir zu diskutieren.

Edit: Posting aufgrund der Bitte von res entschärft.
Land zwischen den Meeren,
vor dem sich sogar die Bäume verneigen,
du bist der wahre Grund,
warum Kompassnadeln nach Norden zeigen!

GuyFawkes

Ehren-Mitglied

  • »GuyFawkes« ist männlich

Beiträge: 5 194

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Chief

Danksagungen: 3105

  • Nachricht senden

11

11.07.2014, 07:22

Hä? Was zahlen denn die Kassen im Nachbarbundesland? In welcher Höhe werden denn die Ausbildungskosten übernommen? Hast Du da Detailkenntnisse?
Wieviele Schüler werden denn insgesamt in den Bundesländern, bzw. in Schleswig-Holstein ausgebildet? Welche anderen Bundesländer haben denn schon angefangen? Wer bildet denn da wieviel aus?
In welchem Paragrafen ist denn die von dir benannte Finanzierungsverpflichtung zu finden?

Sicher kannst Du schnell auf diese Fragen antworten, denn im Gegensatz zu mir scheinst Du dich ja ganz besonders mit dem Thema auseinandergesetzt zu haben.


Lieber balticbird,

da Du dich ja scheinbar auch über die Maßen gut mit der Thematik auskennst lass uns doch einfach mal Deinen Standpunkt kennenlernen und an Deinem Wissen teilhaben.
Anstatt hier eine kleine Blendgranate in den Raum zu kegeln, könntest Du Dich doch sicher auch gewinnbringend an einer sachlichen Diskussion beteiligen?

Das wäre auf jeden hilfreicher als einfach erstmal alles (ohne Begründung) in Frage zu stellen was Johannes zu diesem Thema geschrieben hat.


Schönen Tag in See. :bye2:
The reason I talk to myself is because I’m the only one whose answers I accept. George Carlin

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Johannes D. (11.07.2014)