Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

raphael-wiesbaden

Ehren-Mitglied

  • »raphael-wiesbaden« ist männlich
  • »raphael-wiesbaden« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 713

Qualifikation: Rettungsassistent
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Hessen

Beruf: RA, Krankenpfleger, Arbeitsmedizinischer Assistent, freiberuflicher Dozent + Supervisor, Renter

Danksagungen: 497

  • Nachricht senden

1

25.10.2015, 11:35

Muss jeder gerettet werden?

Die F.A.Z. berichtet über die möglichen Folgen von Reanimationen:

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/…n-13850218.html
raphael-wiesbaden

Artikel 1
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Selig sind die geistig Armen - nur: kann der Himmel die ganzen Seligen auch wirklich aufnehmen ?

fakl

Ehren-Mitglied

Beiträge: 3 021

Qualifikation: Rettungssanitäter
Arzt
Notarzt

Wohnort: Baden-Württemberg

Danksagungen: 1426

  • Nachricht senden

2

25.10.2015, 17:27

Zu dem Beitrag:
Die Tracheotomie und die PEG-Anlage sind Punkte bei denen eine Therapielimitierung möglich sind und der Einwilligung des Patienten oder seines Vertreters (in diesem Fall) bedürfen. Sie waren vermutlich nach den Reanimationen. Auch der Verzicht auf jegliche weitere Therapie (erneute Krankenhauseinweisung, Antibiose bei Pneumonie etc.)nach einer erfolglosen Reha-Behandlung ist eine Möglichkeit die Therapie zu limitieren.
Den Vorwurf sich gegen eine Reanimation zu entscheiden, wenn eine Therapielimitierung nicht abgesprochen ist, halte ich dagegen für schlicht falsch, da eine solche Situation entweder sofortiges Handeln oder konsequentes Nicht-Handeln erfordert. Das muss man aber wirklich im Vorfeld dezidiert besprechen. In der Akutphase ist es manchmal aber garnicht sinnvoll eine Therapielimitierung zu vereinbaren, da der Patient auch die Chancen hat seinen Zustand über die nächsten Wochen-Monate zu verbessern.

Etwas anderes zu dem Thema:
Ein Blog-Beitrag bezogen auf geriatrische Patienten:
http://dgina.de/blog/2015/10/25/och-da-m…a-schon-so-alt/
"Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind." Albert Camus

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »fakl« (25.10.2015, 17:37)