Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

raphael-wiesbaden

Ehren-Mitglied

  • »raphael-wiesbaden« ist männlich
  • »raphael-wiesbaden« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 852

Qualifikation: Rettungsassistent
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Hessen

Beruf: RA, Krankenpfleger, Arbeitsmedizinischer Assistent, freiberuflicher Dozent + Supervisor, Renter

Danksagungen: 575

  • Nachricht senden

1

01.10.2017, 15:38

MANV-Übung in Wiesbaden

Der 30. September war wohl in vielen RD-Bereichen Termin für die jährliche Herbstübung.

Auch der RD-Bereich Wiesbaden macht da keine Ausnahme.
Schon traditionell ist diese Übung in Kombination mit einer Fortbildungsveranstaltung der Landesärztekammer Hessen für LNA.

Aus diesem Grund sind alle verfügbaren LNA und OLRD als Beobachter eingeteilt, damit den Gästen sofort und individuell erklärt werden kann, warum ggf. Einsatzabläufe von andernorts üblichen Verfahren abweichen/sich unterscheiden.

Das Übungsszenario einer Terrorlage wird wohl auch schon andernorts geübt worden sein.
Übungslage war eine Bombenexplosion in einer S-Bahn.

Neu für unseren RD-Bereich war die (von der Polizei gewünschte!) Einbindung, die ein robustes Vorgehen übte.

Ebenfalls neu für unseren Bereich war die reale Einbindung von drei KH mit Patienten.
Hier konnten die vorher festgelegten Strukturen überprüft werden.
Was die Kliniken nicht wussten:
bereits vor der tel. Alarmierung durch die LS kamen die ersten mobilen Verletzten (fiktiv mit Taxi) als Selbsteinweiser in die jeweiligen ZNA.
Dies entspricht den realen Erfahrungen bei MANV-Ereignissen.
Die Eingliederung der Übungsverletzten zerzögerte sich auch durch das polizeiliche Vorgehen; der Einsatzort war zunächst ein Tatort mit unbekannter Sicheheitslage.

Die Einbindung der PSNV in ein MANV-Ereignis ist im hiesigen RD-Bereich nichts Neues.
Ich hatte an anderer Stelle schon darüber berichtet.
Neu war, daß auch hier die Einbindung der benachbarten Systeme erprobt wurde.

Gimmick am Rande:
das Übungsszenario sollte ursprünglich an einem Bhf. geübt werden, der am Rheiufer übt.
Auf Bitte der Mainzer Kollegen (Mainz richtet am 03.10. die Feier zum Tag der deut. Eimheit aus) wurde die örtliche Planung verändert.


http://www.wiesbaden112.de/katastrophenschutzuebung-am-wiesbadener-hauptbahnhof-terroranschlag-in-s-bahn
raphael-wiesbaden

Artikel 1
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Selig sind die geistig Armen - nur: kann der Himmel die ganzen Seligen auch wirklich aufnehmen ?