Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

Weltreisender

Ehren-Mitglied

  • »Weltreisender« ist männlich
  • »Weltreisender« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 574

Qualifikation: Rettungsassistent
EMT / Paramedic (USA/GB/Other)
Sonstige (notfall-)medizinische Ausbildung

Wohnort: Other

Beruf: Flightparamedic

Danksagungen: 283

  • Nachricht senden

1

04.04.2018, 17:00

Warnstreiks bei Falck Spree—Neise...Forderung nach 32% mehr Lohn

https://www.lr-online.de/lausitz/forst/w…sse_aid-9688549

Die KTWs solllen stillstehen während dem Warnstreiks.
Bei den Lohndifferenzen zu Nachbarstädten ist diese Forderung aber dann auch irgendwie wieder nachvollziehbar.
...mit Legenden ist das so eine Sache...
...manche sind wahr... 8)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Munin (04.04.2018)

Schwarzwaldretter

Bronze-Mitglied

Beiträge: 247

Danksagungen: 23

  • Nachricht senden

2

04.04.2018, 17:21

Na bei den Gehaltsunterschieden wäre Falk gut beraten mal nachzubessern...
Oder sie werden eine hohe Zahl an Abwanderungen erleben ( Mutmaßung )

Aber einen komischen Beigeschmack hat es allemal.. in diversen Ausschreibungen , die Teilweise auch von Falk gewonnen wurden , wurde immer wieder gesagt, man bezahle annähernd gleich. Wie solch ein imenser Unterschied dann zustande kommt, zeigt doch das nicht annähernd gleich vergütet wird, und es nur auf Kosten der Mitarbeiter bei Ausschreibungen geht.

Und nebenbei ist es immer noch Interessant zu sehen, wie man doch un Mitarbeiterzufriedenheit bemüht ist.
Viele Geschäftsführer haben immer noch nicht begriffen, wo das Grundproblem der derzeitigen Personalknappheit liegt.

Dorsk

Ehren-Mitglied

  • »Dorsk« ist männlich

Beiträge: 6 819

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 732

  • Nachricht senden

3

04.04.2018, 18:40

Mich würde es ja mal interessieren wieviele Haustarife die Firma Falck (inkl. Tochtergesellschaften wie promedica, G.A.R.D., K&G etc.) mittlerweile hat.

  • »Karsten Wiese« ist männlich

Beiträge: 54

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Notfallsanitäter in einer interdisziplinären Notaufnahme

  • Nachricht senden

4

05.04.2018, 09:53

Wir zahlen nach Tarif!
Ok fast
Na gut, es ist ein irgendwie eigener Tarif
Ja, er liegt 30% unter dem tvöd

Erinnert mich an meinen letzten Arbeitgeber, war aber kein privater.

Gesendet von meinem BLN-L21 mit Tapatalk

Thimi

Mitglied

  • »Thimi« ist männlich

Beiträge: 40

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Behandler

Danksagungen: 51

  • Nachricht senden

5

05.04.2018, 10:57

Das gleiche Spiel war doch schon einmal vor 5 Jahren... Und damit ein KTW still steht, bedarf es keines Streikes - ein Fahrzeug stand doch aufgrund Personalmangels.

Ich muss sagen, dass ich beide Seiten verstehen kann - und damit will ich weder Falck stützen noch den Kollegen in den Rücken fallen. Fakt ist, Falck hat sich mit einem Angebot beworben und aufgrund dessen den Zuschlag erhalten. Den Kollegen wurden Arbeitsverträge angeboten, die diese auch so angenommen haben. Den Wunsch nach Gehaltssteigerung kann ich verstehen, aber nicht in diesem Maße. Es sollte jedem klar sein, dass eine solche Forderung niemals erfüllbar sein kann! Und es steht doch auch jedem frei, sich beruflich oder örtlich zu verändern - sofern man kann. Das Problem liegt nun (vorerst) bei dem Leistungserbringer und seinen Angestellten...

Der Träger des Rettungsdienstes ist (erst einmal) raus, sollte sich aber dennoch Gedanken machen, warum eine solche Situation überhaupt eintritt. Leider herrscht auch in unserer Sparte die "Geiz ist geil"-Mentalität, so dass der günstigste Anbieter den Zuschlag erhält. Man schaue nur auf das BRK, dass sich mit einer Ehrenamtlichen-Quote bewirbt und laut nach Hilfe schreit, wenn es aufgrund hoher Fluktuation, krankheitsbedingter Ausfälle und nicht ausreichendem ehrenamtlichen Engagement (wem kann man es verdenken...) an seine Grenzen stößt bzw. kurz davor ist, die Beauftragung nicht ordnungsgemäß durchführen zu können.

Dennoch viel Erfolg und Durchhaltevermögen den Kollegen in Sachsen!

tansamalaja

Gold-Mitglied

  • »tansamalaja« ist männlich

Beiträge: 896

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 56

  • Nachricht senden

6

05.04.2018, 21:24

Zitat

Gleichzeitig verwahre sich Falck „gegen Mutmaßungen des
Betriebsratsvorsitzenden Uwe Greibig in der Presse, dass möglicherweise
zum Jahresende Rettungsmittel nicht besetzt würden, weil aktuell 3,5
Stellen unbesetzt seien“. Die bevorstehenden Betriebsratswahlen dürften
nicht dazu verleiten, „Gerüchte zu verbreiten“. Falck werde seinen
Auftrag ordnungsgemäß erfüllen. Derartige Äußerungen und der aktuelle
Warnstreik seien allerdings „dazu geeignet, arbeitswillige Bewerber
abzuschrecken“, heißt es in der Mitteilung von Falck.
Warum sollten freie Stellen arbeitswillige Bewerber abschrecken? Mich würde das eher motivieren, weil es dann ja gute Aussichten auf einen Job gibt. Abschrecken würde mich eher die Tatsache, dass ich für dieselbe Arbeit nur wenige Kilometer entfernt 32% mehr Lohn bekomme... :fool: :negative:
Wenn der Hirntod wirklich ein Indiz für das Lebensende wäre, dann
müssten in Deutschland ganze Bevölkerungsgruppen begraben werden.
(Dieter Nuhr)

http://www.brianpeschke.de

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Manne (06.04.2018)

DaniRA

Ehren-Mitglied

  • »DaniRA« ist männlich

Beiträge: 1 740

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Sachsen

Danksagungen: 254

  • Nachricht senden

7

06.04.2018, 09:16

Hi!
Dennoch viel Erfolg und Durchhaltevermögen den Kollegen in Sachsen!
*Klugschiss* Brandenburg,

hat vielleicht jemand mal Gehaltszahlen, damit kann man ja bissel mehr anfangen.
Grüße Dani
Wenn man tot ist, ist das für einen selbst nicht schlimm, weil man ja tot ist. Schlimm ist es aber für die anderen...
Genau so ist es übrigens wenn man doof ist...

Manne

VIP-Mitglied

  • »Manne« ist männlich

Beiträge: 1 535

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Danksagungen: 131

  • Nachricht senden

8

06.04.2018, 21:00

Das gleiche Spiel war doch schon einmal vor 5 Jahren... Und damit ein KTW still steht, bedarf es keines Streikes - ein Fahrzeug stand doch aufgrund Personalmangels.

Ich muss sagen, dass ich beide Seiten verstehen kann - und damit will ich weder Falck stützen noch den Kollegen in den Rücken fallen. Fakt ist, Falck hat sich mit einem Angebot beworben und aufgrund dessen den Zuschlag erhalten. Den Kollegen wurden Arbeitsverträge angeboten, die diese auch so angenommen haben. Den Wunsch nach Gehaltssteigerung kann ich verstehen, aber nicht in diesem Maße. Es sollte jedem klar sein, dass eine solche Forderung niemals erfüllbar sein kann! Und es steht doch auch jedem frei, sich beruflich oder örtlich zu verändern - sofern man kann. Das Problem liegt nun (vorerst) bei dem Leistungserbringer und seinen Angestellten...

Der Träger des Rettungsdienstes ist (erst einmal) raus, sollte sich aber dennoch Gedanken machen, warum eine solche Situation überhaupt eintritt. Leider herrscht auch in unserer Sparte die "Geiz ist geil"-Mentalität, so dass der günstigste Anbieter den Zuschlag erhält. Man schaue nur auf das BRK, dass sich mit einer Ehrenamtlichen-Quote bewirbt und laut nach Hilfe schreit, wenn es aufgrund hoher Fluktuation, krankheitsbedingter Ausfälle und nicht ausreichendem ehrenamtlichen Engagement (wem kann man es verdenken...) an seine Grenzen stößt bzw. kurz davor ist, die Beauftragung nicht ordnungsgemäß durchführen zu können.

Dennoch viel Erfolg und Durchhaltevermögen den Kollegen in Sachsen!

Zitat

Gleichzeitig verwahre sich Falck „gegen Mutmaßungen des
Betriebsratsvorsitzenden Uwe Greibig in der Presse, dass möglicherweise
zum Jahresende Rettungsmittel nicht besetzt würden, weil aktuell 3,5
Stellen unbesetzt seien“. Die bevorstehenden Betriebsratswahlen dürften
nicht dazu verleiten, „Gerüchte zu verbreiten“. Falck werde seinen
Auftrag ordnungsgemäß erfüllen. Derartige Äußerungen und der aktuelle
Warnstreik seien allerdings „dazu geeignet, arbeitswillige Bewerber
abzuschrecken“, heißt es in der Mitteilung von Falck.
Warum sollten freie Stellen arbeitswillige Bewerber abschrecken? Mich würde das eher motivieren, weil es dann ja gute Aussichten auf einen Job gibt. Abschrecken würde mich eher die Tatsache, dass ich für dieselbe Arbeit nur wenige Kilometer entfernt 32% mehr Lohn bekomme... :fool: :negative:

Genau so ist es... aber man kann natürlich auch versuchen die Menschen für dumm zu verkaufen. Gelingt ja leider sehr oft...
"...Was Sie brauchen haben Sie und was Sie nicht haben brauchen Sie auch nicht.."