Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

BirdyB

Gold-Mitglied

  • »BirdyB« ist männlich
  • »BirdyB« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 572

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Notfallsanitäter / Rettungsdienstleiter

Danksagungen: 45

  • Nachricht senden

1

02.05.2018, 08:24

Arzt verwechselt Worte und wendet falsche Therapie an - Patient fordert Schmerzensgeld

Minden/Bielefeld. Ein aus Asien stammender Arzt des Johannes Wesling Klinikums (JWK) hat offenbar die Worte „Magnet" und „Magnesium" verwechselt und daraufhin eine falsche Therapie bei einem Herzpatienten angewandt. Der Patient aus Minden erlebte eine dramatische Nacht. Sein Fall wurde vergangenen Freitag vor der 4. Zivilkammer des Landgerichts Bielefeld verhandelt. Der Mindener forderte rund 30.000 Euro Schmerzensgeld vom Klinikum.

http://www.nw.de/lokal/kreis_minden_lueb…erzensgeld.html
Per aspera ad astra!

Falkenzucht

Bronze-Mitglied

Beiträge: 103

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 16

  • Nachricht senden

2

02.05.2018, 09:19

da haben alle Beteiligten ja nochmal Glück gehabt. Das Problem kenne ich auch von der Pflege bei uns. Hier haben die Pflegekräfte auch ein B2, verstehen meist aber zu Beginn des Einsatzes nicht wirklich viel. Wenn dann noch kulturell bedingte Höflichkeit einen auf jede Frage mit "Ja" antworten lassen ("Hast Du das verstanden?") wird es schwierig.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

raphael-wiesbaden (02.05.2018), Blutverlust (02.05.2018), thh (03.05.2018)

maxx

Mitglied

  • »maxx« ist männlich

Beiträge: 43

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rettungsassistent und Notfallsanitäter

Danksagungen: 35

  • Nachricht senden

3

02.05.2018, 09:30

Wir haben leider auch immer mal wieder Kontakt mit den Notärzten eines benachbarten Standortes, und da ist auch die ganze Welt versammelt... Da kommt es öfter mal zu echt schwierigen Kommunikationsproblemen...

Meiner Meinung nach sollte das besser geprüft werden Und zwar nicht von einem Krankenhaus, das ja in der Regel unter Druck steht, eine Planstelle zu besetzen, sondern von einer unabhängigen Stelle... Meinetwegen das Arbeitsamt oder so.
Wer B2 mitbringt hat nicht unbedingt B2.


Zitat

B2: Kann die Hauptinhalte komplexer Texte zu konkreten und abstrakten Themen verstehen; versteht im eigenen Spezialgebiet auch Fachdiskussionen. Kann sich so spontan und fließend verständigen, dass ein normales Gespräch mit Muttersprachlern ohne grössere Anstrengung auf beiden Seiten gut möglich ist. Kann sich zu einem breiten Themenspektrum klar und detailliert ausdrücken, einen Standpunkt zu einer aktuellen Frage erläutern und die Vor- und Nachteile verschiedener Möglichkeiten angeben.


Das Gegenteil von gut ist gut gemeint.

Der Beitrag von »maxx« (02.05.2018, 09:30) wurde aus folgendem Grund vom Benutzer »Sebastian Kraatz« gelöscht: Doppelpost (02.05.2018, 09:37).

olleHoop

Gold-Mitglied

Beiträge: 405

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Medizinstudent

Danksagungen: 247

  • Nachricht senden

5

02.05.2018, 09:56

Ich finde es auch immer spannend, dass beispielsweise ein Schreiner aus Nordafrika hier die komplette Ausbildung neu machen muss, wir aber bedenkenlos Medizinabschlüsse aus Drittweltländern akzeptieren.

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

trempon (02.05.2018), Johannes D. (02.05.2018), niwie (02.05.2018), Sweetwater (02.05.2018), ThorstenH (03.05.2018), Manne (03.05.2018), SanSold (06.05.2018)

Maverick83

Moderator

  • »Maverick83« ist männlich

Beiträge: 5 317

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Analyst

Danksagungen: 968

  • Nachricht senden

6

02.05.2018, 13:51

Aus welchem Drittweltland akzeptieren wir das Studium bedenkenlos?

raphael-wiesbaden

Ehren-Mitglied

  • »raphael-wiesbaden« ist männlich

Beiträge: 4 817

Qualifikation: Rettungsassistent
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Hessen

Beruf: RA, Krankenpfleger, Arbeitsmedizinischer Assistent, freiberuflicher Dozent + Supervisor, Renter

Danksagungen: 542

  • Nachricht senden

7

02.05.2018, 14:36

Das Sprachlevel B2 bedeutet "selbständige Sprachverwendung"
Dies ist für den Alltagsgebrauch ausreichend.

Darüber steht das Level "C1". Es befähigt zu einer kompetenten Sprachverwendung/einem fortgeschrittenen Sprachniveau.

Ich selbst habe drei Jahre Migranten nach ihrem Deutschgrundkurs in der VHS begleitet und mit anderen Ehrenamtlichen für die Erweiterung des Wortschatzes bzw. eine flüssige Alltagskommunikation gesorgt.

Mit "B2" kann ich im Alltag bestehen und sogar eine einfache Zeitung lesen.
Bei einem Arzt muß deutlich mehr abverlangt werden können - auch bei einer Pflegekraft.

Die niedrigen deutschen Sprachkenntnisse im med. Bereich kenne ich persönlich "nur" aus dem Bereich der Rehakliniken.
Im Klinikbereich mit invasiven Massnahmen/Behandlungen ist das m.E. das bewusste Eingehen eines Patientenrisikos/einer Patientenschädigung.

Sowohl als Patient als auch als Patientenangehöriger gäbe es deutliche Worte inkl. schfriftlicher Dokumentation in mehrfacher Ausfertigung damit nicht "zufällig" Unterlagen verloren gehen.
raphael-wiesbaden

Artikel 1
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Selig sind die geistig Armen - nur: kann der Himmel die ganzen Seligen auch wirklich aufnehmen ?

fakl

Ehren-Mitglied

Beiträge: 3 044

Qualifikation: Rettungssanitäter
Arzt
Notarzt

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 1462

  • Nachricht senden

8

02.05.2018, 16:51

Ehrlich gesagt erwarte ich von jemanden, der auf einer ITS arbeitet, dass ihm die Indikation für Magnesium und die Indikation für einen Magneten bekannt sind. Da würde und kann ich mich nicht auf die "Sprachbarriere" berufen.
Das ist in 1. Linie eine fachliches Defizit der Ausbildung.
"Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind." Albert Camus

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

VK-Retter (03.05.2018)

Monschi

Ehren-Mitglied

  • »Monschi« ist männlich

Beiträge: 2 671

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Mädchen für alles

Danksagungen: 688

  • Nachricht senden

9

02.05.2018, 18:36

Ehrlich gesagt erwarte ich von jemanden, der auf einer ITS arbeitet, dass ihm die Indikation für Magnesium und die Indikation für einen Magneten bekannt sind. Da würde und kann ich mich nicht auf die "Sprachbarriere" berufen.
Das ist in 1. Linie eine fachliches Defizit der Ausbildung.

Zumal ich mir die Situation vor Ort gerade versuche vorzustellen. Das hat ja auch eine Pflegekraft wohl umgesetzt und der ist nicht aufgefallen, dass das komisch ist? Was soll der Patient denn als Erkrankung haben, dass dies ohne nachzudenken ausgeführt wird?

olleHoop

Gold-Mitglied

Beiträge: 405

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Medizinstudent

Danksagungen: 247

  • Nachricht senden

10

02.05.2018, 19:01

adäquate Schockabgabe bei pers. Spitzenumkehrtachykardien z.B.

Monschi

Ehren-Mitglied

  • »Monschi« ist männlich

Beiträge: 2 671

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Mädchen für alles

Danksagungen: 688

  • Nachricht senden

11

02.05.2018, 19:21

Und was soll der Magnet dann bringen?

olleHoop

Gold-Mitglied

Beiträge: 405

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Medizinstudent

Danksagungen: 247

  • Nachricht senden

12

03.05.2018, 01:55

Du hast doch gefragt, was für eine Erkrankung der Patienten haben könnte, dass eine Mg-Gabe von der Pflege ohne Nachfrage durchgeführt wird. Ich wollte nur sagen, dass wiederholte Schocks und Magnesium durchaus in die selbe Ecke der Medizin gehören.

Nächstes Mal nutze ich wieder die Zitatfunktion.

Monschi

Ehren-Mitglied

  • »Monschi« ist männlich

Beiträge: 2 671

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Mädchen für alles

Danksagungen: 688

  • Nachricht senden

13

03.05.2018, 13:45

Danke, das hatte ich schon verstanden. Meine Frage war wir jemand auf die Idee kommen kann seitens der Pflege, dass ein Magnet die selbe Therapie erreichen kann wie die Gabe von Magnesium.

kobe222

Gold-Mitglied

  • »kobe222« ist männlich

Beiträge: 396

Qualifikation: Rettungsassistent
Arzt
Notarzt
Sonstige (notfall-)medizinische Ausbildung

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Arzt

Danksagungen: 200

  • Nachricht senden

14

03.05.2018, 15:26

So abwägig finde ich das mit dem Magnesium auch nicht. Mg++ wird immer öfter bei aller Arten von tachykarden HRST, gerade bei Kammertachykardien, in der Initialphase "blind" supportiv gegeben und nicht wie Kalium nur streng nach Spiegel, da vermeintlich wenige NW, auch wenn die eigentliche Indikation die Spitzenumkehrtachykardie ist. Nichtdestotrotz wäre ein Magnet natürlich richtig gewesen.

Monschi

Ehren-Mitglied

  • »Monschi« ist männlich

Beiträge: 2 671

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Mädchen für alles

Danksagungen: 688

  • Nachricht senden

15

03.05.2018, 16:04

Was soll der denn bewirken?

Eddy

Ehren-Mitglied

  • »Eddy« ist männlich

Beiträge: 1 591

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Techniker

Danksagungen: 450

  • Nachricht senden

16

03.05.2018, 16:45

Was soll der denn bewirken?


Der eigentlich anzuwendende Magnet sollte den implantierten Defi deaktivieren, so dass dieser nicht immer fehlerhaft defibrilliert.

Alrik

Ehren-Mitglied

  • »Alrik« ist männlich

Beiträge: 2 041

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Hessen

Beruf: Ingenieur Fahrzeugüberwachung/Einzelgenehmigungen

Danksagungen: 523

  • Nachricht senden

17

04.05.2018, 07:11

Immerhin hat niemand versucht, einen Magneten zu injizieren. Vielleicht muss man auch mal mit wenig zufrieden sein bei dieser Problematik.
Was ist, wenn das Ende nichts als ein böser Anfang ist...?