Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

Dorsk

Ehren-Mitglied

  • »Dorsk« ist männlich
  • »Dorsk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 933

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 767

  • Nachricht senden

1

11.02.2019, 18:18

Mobile Retter und Björn Steiger Stiftung

Zitat


Zum Europäischen Tag des Notrufs am 11. Februar 2019 bündeln wir unsere Kräfte mit der Björn Steiger Stiftung und gründen zusammen eine gemeinnützige Organisation. Die Mobilen Retter sind damit ein Projekt der Björn Steiger Stiftung.


*klick*

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk

Snoopy

Ehren-Mitglied

  • »Snoopy« ist männlich

Beiträge: 3 807

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Danksagungen: 10

  • Nachricht senden

2

11.02.2019, 21:36

Grundsätzlich finde ich diese Idee richtig Klasse!
Aaaaaaaber es richtet sich an Fachpersonal und nicht an Laienhelfer.......Zum Glück. ...
Besser würde ich es finden wenn es an bewährte Systeme wie First Responder oder HVO gekoppelt wird. Nichts gegen Krankenschwester und Co aber da sind die meissten San-Helfer routinierter weil die es einfach öfter üben und wir Reden bei der Sache ja nur von Drücken und Pusten.

HVO bei uns macht übrigens fast ausschließlich RD Fachpersonal mit hoher Qualität
Liebe Dein Leben, denn Du hast nur das eine.

Matthias Wenzel

Ehren-Mitglied

  • »Matthias Wenzel« ist männlich

Beiträge: 2 060

Qualifikation: Dipl. Rettungssanitäter/-in SRK/HF (Schweiz)

Wohnort: Schweiz

Beruf: dipl. RS SRK in der Notfallpflege

Danksagungen: 89

  • Nachricht senden

3

12.02.2019, 04:58

Das Tessin macht das nun seit 5 Jahren, über die Erfolge würde ausreichend berichtet ....
Ich habe einen ganz einfachen Geschmack - ich bin stets mit dem Besten zufrieden.
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854 - 1900

Ich prüfe jedes Angebot. Es könnte das Angebot meines Lebens sein.
Henry Ford 1863 - 1947

Blodwyn76

VIP-Mitglied

  • »Blodwyn76« ist männlich

Beiträge: 855

Qualifikation: Rettungsassistent
Dipl. Rettungssanitäter/-in SRK/HF (Schweiz)

Wohnort: Schweiz

Danksagungen: 405

  • Nachricht senden

4

12.02.2019, 05:49

Das eine ersetzt das andere ja nicht. Wie Matthias schon sagt: (nicht nur) das Tessin macht das mit grossem Erfolg. Wenn ich es irgendwie schaffe, dass in den ersten Minuten jemand „auf dem Pat. rumdrückt“ erhöht das die Überlebenschancen massiv. Und auch der FR steht flächendeckend halt nicht immer um die Ecke.

Aber leider erkennen das andere Kantone in der Schweiz nicht und bleiben bei althergebrachten Weisheiten: „wir brauchen uns nicht zu verstecken, wir sind ja so gut“ ohne valide Zahlen zum Vergleich zu veröffentlichen (Tessin meines Wissens 57% überleben CPC 1-2 bei beobachteten Stillstand). :mauer:

Aktueller Beitrag zum Thema in CH:
Tele Züri

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Blodwyn76« (12.02.2019, 05:55)


Thor

Gold-Mitglied

  • »Thor« ist männlich

Beiträge: 536

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Niedersachsen

Danksagungen: 198

  • Nachricht senden

5

12.02.2019, 08:06

Besser würde ich es finden wenn es an bewährte Systeme wie First Responder oder HVO gekoppelt wird. Nichts gegen Krankenschwester und Co aber da sind die meissten San-Helfer routinierter weil die es einfach öfter üben und wir Reden bei der Sache ja nur von Drücken und Pusten.

Die Routine ist erst einmal egal, da diese oftmals eh nicht an der Qualifikation festzumachen ist. Es geht hier um den Faktor Zeit. First Responder wuseln nicht in Masse durch die Innenstadt oder den Baumarkt, wenn um die Ecke jemand reanimationspflichtig wird. Da kann es dann nämlich passieren du hast einen NotSan der BF, einen Polizisten oder vielleicht doch einen Notarzt der eben noch Schrauben kaufen wollte, die dann die Laienrea durchführen.
Problematisch kann es werden, wenn die Mobilen Retter nach dem Rettungsdienst eintreffen. Dann hat es schon Irritationen und Verunsicherungen gegeben, ob das nun ein zusätzlicher Helfer oder ein Gaffer ist.
Und man darf nicht vergessen, dass das System nicht gerade billig ist.

securo

Ehren-Mitglied

  • »securo« ist männlich

Beiträge: 7 049

Qualifikation: Dipl. Rettungssanitäter/-in SRK/HF (Schweiz)

Wohnort: Schweiz

Danksagungen: 1501

  • Nachricht senden

6

12.02.2019, 10:33

First Responder wuseln nicht in Masse durch die Innenstadt oder den Baumarkt, wenn um die Ecke jemand reanimationspflichtig wird.


Doch, sie tun es. Zumindest wenn man den Statistiken im Tessin glauben darf, ist ein First-Responder nur wenige Meter - 300 m. (?) - entfernt.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Matthias Wenzel (12.02.2019), Blodwyn76 (12.02.2019)

Matthias Wenzel

Ehren-Mitglied

  • »Matthias Wenzel« ist männlich

Beiträge: 2 060

Qualifikation: Dipl. Rettungssanitäter/-in SRK/HF (Schweiz)

Wohnort: Schweiz

Beruf: dipl. RS SRK in der Notfallpflege

Danksagungen: 89

  • Nachricht senden

7

12.02.2019, 11:19

Besser würde ich es finden wenn es an bewährte Systeme wie First Responder oder HVO gekoppelt wird. Nichts gegen Krankenschwester und Co aber da sind die meissten San-Helfer routinierter weil die es einfach öfter üben und wir Reden bei der Sache ja nur von Drücken und Pusten.

Die Routine ist erst einmal egal, da diese oftmals eh nicht an der Qualifikation festzumachen ist. Es geht hier um den Faktor Zeit. First Responder wuseln nicht in Masse durch die Innenstadt oder den Baumarkt, wenn um die Ecke jemand reanimationspflichtig wird. Da kann es dann nämlich passieren du hast einen NotSan der BF, einen Polizisten oder vielleicht doch einen Notarzt der eben noch Schrauben kaufen wollte, die dann die Laienrea durchführen.
Problematisch kann es werden, wenn die Mobilen Retter nach dem Rettungsdienst eintreffen. Dann hat es schon Irritationen und Verunsicherungen gegeben, ob das nun ein zusätzlicher Helfer oder ein Gaffer ist.
Und man darf nicht vergessen, dass das System nicht gerade billig ist.



Bekommen die mobilen Retter nicht eine Weste? Oder wer war das mit dem Armband? War das der Kanton FR? Zur Kennzeichnung
Ich habe einen ganz einfachen Geschmack - ich bin stets mit dem Besten zufrieden.
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854 - 1900

Ich prüfe jedes Angebot. Es könnte das Angebot meines Lebens sein.
Henry Ford 1863 - 1947

MarkusB

Ehren-Mitglied

  • »MarkusB« ist männlich

Beiträge: 1 896

Qualifikation: Notarzt
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Danksagungen: 606

  • Nachricht senden

8

12.02.2019, 11:35

Hier geht es ja nicht um das Prinzip "Mobile Retter" an sich, sondern um die neue Kooperation/Organisationsform mit der BSS - das Prokekt "Mobile Retter" gab es davor ja schon länger, allerdings unter einer anderen (mir nicht bekannten) Organisationsform.

Letztendlich hoffe ich, dass es ein erster Schritt ist, verschiedene Smartphone-basierte Hilfssysteme zur Reduzierung des therapiefreien Intervalls zusammenzuführen (von mir aus ausgehend von BSS) und zu vereinheitlichen - So sind diese Projekte immer regionale Spezialitäten und untereinander nicht kompatibel. Mittlerweile gibt es ja doch einige und so eine Organisation wie BSS hat vielleicht eher die Möglichkeiten, hier Synergieeffekte zu nutzen - vielleicht ist es dann auch mal möglich, dass ein "mobiler Retter" auch im Urlaub tätig werden kann, auch wenn er sich in einem "meine Stadt rettet" oder "Corhelp3r"-Gebiet aufhält...?

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bodensee (12.02.2019), Matthias Wenzel (12.02.2019), Blutverlust (12.02.2019), Weltreisender (12.02.2019), Maxi (13.02.2019), DocJojo (14.02.2019)

securo

Ehren-Mitglied

  • »securo« ist männlich

Beiträge: 7 049

Qualifikation: Dipl. Rettungssanitäter/-in SRK/HF (Schweiz)

Wohnort: Schweiz

Danksagungen: 1501

  • Nachricht senden

9

12.02.2019, 18:48

Bekommen die mobilen Retter nicht eine Weste? Oder wer war das mit dem Armband? War das der Kanton FR? Zur Kennzeichnung


Zumindest der von dir angesprochene Kanton verteilt an die First-Responder Leuchtwesten. Der Nachbarkanton verschenkt "Bojen" mit Weste, Taschenmaske und Handschuhe, die im nächsten Spital oder Rettungsdienst aufgefüllt werden können.

securo

Ehren-Mitglied

  • »securo« ist männlich

Beiträge: 7 049

Qualifikation: Dipl. Rettungssanitäter/-in SRK/HF (Schweiz)

Wohnort: Schweiz

Danksagungen: 1501

  • Nachricht senden

10

12.02.2019, 19:08

(...) es richtet sich an Fachpersonal und nicht an Laienhelfer (...) Besser würde ich es finden wenn es an bewährte Systeme wie First Responder oder HVO gekoppelt wird. Nichts gegen Krankenschwester und Co aber da sind die meissten San-Helfer routinierter weil die es einfach öfter üben und wir Reden bei der Sache ja nur von Drücken und Pusten


Kann ich so nicht teilen: Um das therapiefreie Intervall zu verkürzen ist es notwendig, jeden zu alarmieren, der sich eine Reanimation zutraut.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Hauke (12.02.2019), Blodwyn76 (12.02.2019), Maxi (13.02.2019)

fakl

Ehren-Mitglied

Beiträge: 3 217

Qualifikation: Rettungssanitäter
Arzt
Notarzt

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 1628

  • Nachricht senden

11

12.02.2019, 21:42

Oder wer war das mit dem Armband?


Also wenn ich mich geschichtlich nicht ganz getäuscht habe, waren früher die Jungs mit den Armbändern nicht bei den mobilen Rettern. ;-)


(Okay, der Witz war schlecht, aber ich musste ihn machen.)
"Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind." Albert Camus

Matthias Wenzel

Ehren-Mitglied

  • »Matthias Wenzel« ist männlich

Beiträge: 2 060

Qualifikation: Dipl. Rettungssanitäter/-in SRK/HF (Schweiz)

Wohnort: Schweiz

Beruf: dipl. RS SRK in der Notfallpflege

Danksagungen: 89

  • Nachricht senden

12

12.02.2019, 22:12

Und ich hatte mir noch überlegt, ob ich Armband schrieben soll....
Ich habe einen ganz einfachen Geschmack - ich bin stets mit dem Besten zufrieden.
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854 - 1900

Ich prüfe jedes Angebot. Es könnte das Angebot meines Lebens sein.
Henry Ford 1863 - 1947