Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

Dorsk

Ehren-Mitglied

  • »Dorsk« ist männlich
  • »Dorsk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 921

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 766

  • Nachricht senden

1

12.02.2019, 22:54

Kreis Viersen schließt Beatmungs-WG

*klick*

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk

dens

Ehren-Mitglied

  • »dens« ist männlich

Beiträge: 2 077

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Bayern

Beruf: stud. ing.

Danksagungen: 501

  • Nachricht senden

2

12.02.2019, 23:28

Also spätestens wenn da ein Fass mit Vollschutzanzügen und FFP3-Masken aufgemacht wird, wird da nicht nur der übliche MRSA/MRGN im Raum gestanden sein (no pun intended). Auch die Tatsache dass es bis zur Räumung eskaliert ist, spricht Bände.
Ich erlebe es immer wieder dass gerade in diesem Markt das Qualitätsspektrum noch grösser ist als bei normalen Pflegeheim, nach oben wie auch nach unten.

Maxi

Mitglied

  • »Maxi« ist männlich

Beiträge: 47

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Hessen

Danksagungen: 22

  • Nachricht senden

3

13.02.2019, 17:06

Naja, da sind wohl Kats-Einheiten im Spiel gewesen. Ob da der "leichte" Infektionsschutzanzug verhanden ist, weiß ich nicht mehr. Meine aktive Zeit im Kats ist schon zu lange dafür her. Und ob das FFP3 Masken sind, sieht man auch nicht auf Anhieb ;)
Ich vermute mal, dass es die üblichen Verdächtigen waren...

Unabhängig, welche Keimbesiedlung letztendlich vorhanden war: Ein starker Schritt der Behörde. Bei stärkeren (unangekündigten) Kontrollen könnte ich mir vorstellen, dass es bei konsequenten Ämtern öfters zu solchen Maßnahmen kommt.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

dens (13.02.2019)

Hilope

Ehren-Mitglied

  • »Hilope« ist männlich

Beiträge: 2 694

Qualifikation: Rettungssanitäter
Arzt
Notarzt

Wohnort: Rheinland-Pfalz

Beruf: Facharzt Anästhesie

Danksagungen: 925

  • Nachricht senden

4

13.02.2019, 17:29

Allein, dass es so etwas wie eine Beatmungs-WG gibt, spricht Bände.

Ein solches behördliches Durchgreifen würde ich mir für hier auch einmal wünschen.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Blutverlust (13.02.2019)

Harris NRÜ

Ehren-Mitglied

  • »Harris NRÜ« ist männlich

Beiträge: 5 521

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Sorgentelefon, Bürgerversteher, Pflasterkleber und Student

Danksagungen: 2002

  • Nachricht senden

5

13.02.2019, 18:46

Fachpflegeheime für heimbeatmete Patienten gibt es drei Stück in meinem Leitstellenbereich. Zusätzlich sind mir noch zwei solche Pflege-WG´s bekannt. Beide sind in normalen Wohnhäusern untergebracht. Eine bei mir hier auf dem Dorf in einem Einfamilienhaus, die andere in der großen Stadt, in einem mehrstöckigen Altbau. Natürlich im 3. Obergeschoss. Ohne Fahrstuhl. Da frage ich mich echt, wer so einem Schwachsinn eine Genehmigung gibt?

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

dens (13.02.2019)

Hilope

Ehren-Mitglied

  • »Hilope« ist männlich

Beiträge: 2 694

Qualifikation: Rettungssanitäter
Arzt
Notarzt

Wohnort: Rheinland-Pfalz

Beruf: Facharzt Anästhesie

Danksagungen: 925

  • Nachricht senden

6

13.02.2019, 19:13

Naja, es kann einem ja niemand verbieten, sich zuhause beatmen zu lassen. Und wenn man sich dann noch mit ein paar "Leidensgenossen" zusammen tut...

Jörg Stoy

Mitglied

  • »Jörg Stoy« ist männlich

Beiträge: 70

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Sachsen

Danksagungen: 20

  • Nachricht senden

7

13.02.2019, 21:13

Ob man überhaupt eine Genehmigung für eine Beatmungs-WG braucht?
Das erinnert mich an einen RTW-Einsatz vor ein paar Jahren. Wir wurden nach Mitternacht alarmiert, mit dem Stichwort Stromausfall. Auf der Anfahrt überlegten wir, wie wir den Fall am besten lösen, da wir weder über 3 Beatmungsgeräte auf dem Auto verfügen und auch kein Notstromaggregat verlastet haben. Die BF schien für uns die Lösung zu sein.
Bei unserem Eintreffen war die Pflegefachkraft mit der Taschenlampenfunktion des Handys in der Wohnung, ansonsten gab es keine Vorkehrungen für einen Stromausfall. Die Beatmungen liefen über den eingebauten Akku.
Wir haben die BF nachgefordert und nach kurzer Zeit wurde es hell im Hof und der Rüstwagen inclusive 3 langen Kabeln sicherte die Stromversorgung ab. Wir warteten geduldig, bis der Strom wieder zugeschaltet wurde und beendeten den Einsatz.

olleHoop

VIP-Mitglied

Beiträge: 589

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Medizinstudent

Danksagungen: 505

  • Nachricht senden

8

14.02.2019, 00:14

Und hat da Mal jemand eine entsprechende Meldung geschrieben oder wurde dieser Zustand als gottgegeben hingenommen?

Dorsk

Ehren-Mitglied

  • »Dorsk« ist männlich
  • »Dorsk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 921

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 766

  • Nachricht senden

9

14.02.2019, 09:12

Das DRK Grefrath berichtet:

*klick*

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk

fakl

Ehren-Mitglied

Beiträge: 3 175

Qualifikation: Rettungssanitäter
Arzt
Notarzt

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 1580

  • Nachricht senden

10

14.02.2019, 09:56

https://www.gip-intensivpflege.de/intens…intensivpflege/

Das Spiel ist relativ einfach.
Der Eigenanteil bei diesem Konzept geht gegen 0, so dass es günstiger ist Angehörige so zu versorgen als in einem Pflegeheim ohne Beamtung.
Gleichzeitig sind die Tagessätze sehr hoch, so dass bei entsprechend betriebswirtschaftlicher Skrupellosigkeit für die Betreiber gute Gewinnspannen zu erzielen sind.

Das bedeutet:
Angehörige und Betreiber profitieren beide von diesem "Geschäft".
Der Patient eher weniger.
"Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind." Albert Camus

Matthias Wenzel

Ehren-Mitglied

  • »Matthias Wenzel« ist männlich

Beiträge: 2 029

Qualifikation: Dipl. Rettungssanitäter/-in SRK/HF (Schweiz)

Wohnort: Schweiz

Beruf: dipl. RS SRK in der Notfallpflege

Danksagungen: 74

  • Nachricht senden

11

14.02.2019, 10:09

Das DRK Grefrath berichtet:

*klick*

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk



Also inklusive Umzugsservice?
Ich habe einen ganz einfachen Geschmack - ich bin stets mit dem Besten zufrieden.
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854 - 1900

Ich prüfe jedes Angebot. Es könnte das Angebot meines Lebens sein.
Henry Ford 1863 - 1947

Dorsk

Ehren-Mitglied

  • »Dorsk« ist männlich
  • »Dorsk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 921

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 766

  • Nachricht senden

12

14.02.2019, 10:27

Zitat

Das DRK Grefrath berichtet:

*klick*

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk



Also inklusive Umzugsservice?
Anscheinend.

Weitere Infos:

Kreis Viersen: Schließung der Beatmungs-Wohngemeinschaft in Willich - Beantwortung der häufigsten Fragen

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk

thh

Ehren-Mitglied

  • »thh« ist männlich

Beiträge: 1 993

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Jurist

Danksagungen: 1766

  • Nachricht senden

13

14.02.2019, 12:44

Gleichzeitig sind die Tagessätze sehr hoch, so dass bei entsprechend betriebswirtschaftlicher Skrupellosigkeit für die Betreiber gute Gewinnspannen zu erzielen sind.


Insbesondere, wenn man (ausländisches) Personal einsetzt, dass nicht den vertraglich mit den KK vereinbarten (innerdeutschen) Qualitätsanforderungen genügt.

daggett

Mitglied

Beiträge: 24

Qualifikation: Notfallsanitäter/-in in Ausbildung (Deutschland)

Wohnort: Bremen

Danksagungen: 6

  • Nachricht senden

14

14.02.2019, 12:52

Allein, dass es so etwas wie eine Beatmungs-WG gibt, spricht Bände.
Bände für was? Grundsätzlich sind solche WGs ja erst einmal kein Problem.

Johannes D.

Ehren-Mitglied

  • »Johannes D.« ist männlich

Beiträge: 3 748

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Cand. med. / RFP / Dozent

Danksagungen: 2023

  • Nachricht senden

15

14.02.2019, 19:03

Bände für was? Grundsätzlich sind solche WGs ja erst einmal kein Problem.


Wenn man den Begriff WG als normale Wohngemeinschaft in einem konventionellen Mehrfamilienhaus verstehe, dann doch, das ist sehr wohl ein grundsätzliches Problem. Weder sie infrastrukturellen Anforderungen (unterbrechungsfreie Stromversorgung, Zugänglichkeit für den Krankentransport, geeignete Müllentsorgung, Ruhe im Genäude, räumliche Möglichkeiten für ergonomische Pflege) noch die hygenischen Voraussetzungen dürften da regelmäßig erfüllt werden. Man schafft so etwas ja gezielt, um Normen zu umgehen und letztlich Kosten zu sparen. Und das ist der falsche Ansatz.
Land zwischen den Meeren,
vor dem sich sogar die Bäume verneigen,
du bist der wahre Grund,
warum Kompassnadeln nach Norden zeigen!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Monschi (16.02.2019)

dens

Ehren-Mitglied

  • »dens« ist männlich

Beiträge: 2 077

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Bayern

Beruf: stud. ing.

Danksagungen: 501

  • Nachricht senden

16

14.02.2019, 19:36

Nicht unbedingt. Man kann das Wohngemeinschaft auch in die andere Richtung interpretieren, nämlich als Wohngemeinschaft als gemeinsamen Wohnen und nicht nur dem Existieren in einer Verwahranstalt für Pflegebedürftige. (Für alle die sich aufregen wollen: HYPERBEL!)
Ich kenne einige WGs die zwar ehemalige Einfamilienhäuser bezogen haben, diese aber umfangreich normgerecht umgebaut haben um eben Bewegungsräume und technische-infrastrukturelle Voraussetzungen für ihre Bewohner zu schaffen.
Es gibt auch genügend Anbieter die aus der doch angemessenen Refinanzierung etwas machen und diesen Pflegebedürftigen eine angemessene Umgebung bieten (zB Therapie, Personalschlüssel, etc.) und nicht nur die schwarzen Schafe die das Geld immer anzieht.

Wie ich geschrieben hatte: Man hat immer ein Spektrum von bis und bei der üppigen Refinanzierung eben besonders viel an _beiden_ Enden des Spektrums.

Johannes D.

Ehren-Mitglied

  • »Johannes D.« ist männlich

Beiträge: 3 748

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Cand. med. / RFP / Dozent

Danksagungen: 2023

  • Nachricht senden

17

15.02.2019, 07:48

Der Status „Verwahranstalt“ ergibt sich aber nicht aus der Kategorie Heim oder der Tatsache, dass es in einem dafür konzipierten, geeigneten Gebäude untergebracht ist und strengen Normen unterliegt, und die Umgehung des normativen Zwangs resultiert gewiss nicht regelmäßig in einer Steigerung der Lebensqualität. Natürlich kann man es WG nennen, weil es für Bewohner freundlicher klingt, oder auch Residenz, Pension oder was einem so einfällt. Wenn es der Norm genügt, ist es dennoch eine normale Pflegeeinrichtung. Diese WGs tun das oft genug aber Gerede nicht.
Land zwischen den Meeren,
vor dem sich sogar die Bäume verneigen,
du bist der wahre Grund,
warum Kompassnadeln nach Norden zeigen!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Monschi (16.02.2019)

Lucy

Bronze-Mitglied

  • »Lucy« ist weiblich

Beiträge: 138

Qualifikation: Rettungsassistentin
Sonstige (notfall-)medizinische Ausbildung

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: stud.med

Danksagungen: 35

  • Nachricht senden

18

15.02.2019, 14:47

Ist es nicht so, dass gerade bei einer solchen Wohngemeinschaft die offizielle Genehmigung umgangen werden kann, weil eben alle Bewohner "freiwillig" zusammenziehen und sich die Pflegekosten teilen? Oder wo ist da die Grenze zum Gewerblichen?

Wenn ich z. B. eine beatmungspflichtige Tochter hätte, würde ja auch kein Amt auf der Matte stehen und nach einem Generator fragen...
"Hab Geduld in allen Dingen, vor allem aber mit Dir selbst" Franz von Sales