Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

raphael-wiesbaden

Ehren-Mitglied

  • »raphael-wiesbaden« ist männlich
  • »raphael-wiesbaden« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 068

Qualifikation: Rettungsassistent
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Hessen

Beruf: RA, Krankenpfleger, Arbeitsmedizinischer Assistent, freiberuflicher Dozent + Supervisor, Renter

Danksagungen: 708

  • Nachricht senden

1

24.05.2019, 14:33

DRK-Präsident von Hessen und seine Aussagen zu den personellen Situationen in der Pflege und im RD

Der Präsident des DRK-LV Hessen gab dem Sender n-tv seine Meinung kund.
Ich wähle diese Formulierung weil: viel Meinung und wenig Ahnung.


https://www.n-tv.de/regionales/hessen/Pf…le21044584.html
raphael-wiesbaden

Artikel 1
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Selig sind die geistig Armen - nur: kann der Himmel die ganzen Seligen auch wirklich aufnehmen ?

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

dens (24.05.2019), Blutverlust (25.05.2019), Manne (25.05.2019)

Matthias Wenzel

Ehren-Mitglied

  • »Matthias Wenzel« ist männlich

Beiträge: 2 120

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Dipl. Rettungssanitäter/-in SRK/HF (Schweiz)
Notfallsanitäter/-in (Österreich)

Wohnort: Schweiz

Beruf: dipl. RS SRK in der Notfallpflege

Danksagungen: 99

  • Nachricht senden

2

24.05.2019, 19:04

Ich bin stark erschrocken, über seine Aussagen ...
Ich habe einen ganz einfachen Geschmack - ich bin stets mit dem Besten zufrieden.
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854 - 1900

Ich prüfe jedes Angebot. Es könnte das Angebot meines Lebens sein.
Henry Ford 1863 - 1947

raphael-wiesbaden

Ehren-Mitglied

  • »raphael-wiesbaden« ist männlich
  • »raphael-wiesbaden« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 068

Qualifikation: Rettungsassistent
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Hessen

Beruf: RA, Krankenpfleger, Arbeitsmedizinischer Assistent, freiberuflicher Dozent + Supervisor, Renter

Danksagungen: 708

  • Nachricht senden

3

24.05.2019, 19:18

Ich bin stark erschrocken, über seine Aussagen ...


Das ist die gelinde Ausrucksweise für meine Gedanken dazu.

Das DRK betreibt sowohl stat. Pflegeinrichtungen als auch eine Unzahl von ambulanten Diensten.
Die Monopolstellung im RD ist in Hessen zwar nicht gegeben - im Vgl. zu anderen Bundesländern - dennoch ist der Anteil am RD sehr hoch.
Das bedeutet in der Summe: das DRK ist eben auch Arbeitgeber von Fachpersonal.

Wer die flüssige Beherrschung unserer Sprache als nicht vordringlich für die Berufsausbildung im Gesundheitswesen ansieht war entweder noch nie behandlungspflichtig erkrankt ... oder einfach ein ausgeguckter blinder Verbandsfunktionär der den beruflichen Alltag (auch von) DRK-Arbeit nicht kennt.

Ich kann nur hoffen das die Kreisgeschäftsführer ihren jeweiligen Vorsitzenden erklären was da "von oben" fabriziert wurde.
raphael-wiesbaden

Artikel 1
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Selig sind die geistig Armen - nur: kann der Himmel die ganzen Seligen auch wirklich aufnehmen ?

Snoopy

Ehren-Mitglied

  • »Snoopy« ist männlich

Beiträge: 3 819

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Hessen

Danksagungen: 18

  • Nachricht senden

4

24.05.2019, 22:00

So Unrecht hat er aber nicht.
Auch nicht mit der Prioritäten Verteilung. Altenheim bringt mehr Geld als Rettungsdienst.
Die schlechten Erfahrungen mit Krankenschwestern von irgendwo her sind bekannt. Nur hat er nicht bedacht das der Neue Notfall Sanitäter eine der mit Abstand schwersten Lehrberufe geworden ist. Nix mehr mit 4 Monate RS.

Präsident im DRK ist ein repräsentativer Job. Nicht mehr.

Recht hat er auch mit dem Hinweis auf die ehrenamtlichen welche rar geworden sind. Zum Glück spielen die in Hessen im Vergleich zum Bayern im RD keinerlei Rolle.
Liebe Dein Leben, denn Du hast nur das eine.

DaniRA

Ehren-Mitglied

  • »DaniRA« ist männlich

Beiträge: 1 864

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Sachsen

Danksagungen: 292

  • Nachricht senden

5

24.05.2019, 22:22

Nur hat er nicht bedacht das der Neue Notfall Sanitäter eine der mit Abstand schwersten Lehrberufe geworden ist. Nix mehr mit 4 Monate RS.

Vielleicht hat er ja aber auch genau die gemeint ? ;-) Kurze Ausbildung, der Fahrer muss ja nich viel können.. Völliger Kauderwelsch.
Und auch eine Person in einer Repräsentantenfunktion sollte sich fachlich korrekt äussern.
Grüee Dani
Wenn man tot ist, ist das für einen selbst nicht schlimm, weil man ja tot ist. Schlimm ist es aber für die anderen...
Genau so ist es übrigens wenn man doof ist...

raphael-wiesbaden

Ehren-Mitglied

  • »raphael-wiesbaden« ist männlich
  • »raphael-wiesbaden« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 068

Qualifikation: Rettungsassistent
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Hessen

Beruf: RA, Krankenpfleger, Arbeitsmedizinischer Assistent, freiberuflicher Dozent + Supervisor, Renter

Danksagungen: 708

  • Nachricht senden

6

24.05.2019, 23:41

So Unrecht hat er aber nicht.
Auch nicht mit der Prioritäten Verteilung. Altenheim bringt mehr Geld als Rettungsdienst.
Die schlechten Erfahrungen mit Krankenschwestern von irgendwo her sind bekannt. Nur hat er nicht bedacht das der Neue Notfall Sanitäter eine der mit Abstand schwersten Lehrberufe geworden ist. Nix mehr mit 4 Monate RS.

Präsident im DRK ist ein repräsentativer Job. Nicht mehr.

Recht hat er auch mit dem Hinweis auf die ehrenamtlichen welche rar geworden sind. Zum Glück spielen die in Hessen im Vergleich zum Bayern im RD keinerlei Rolle.


Altenheim bringt mehr Geld weil hier die Fachkräfteqoute im Vgl. zu Krankenhäusern sehr niedriger ist.
Da das DRK nicht bekant dafür ist eine Erhöhung der Fachkräfteqoute einzufordern - sonden eifrig mitmischt in einem gewinnorientierten Markt - wären mir auch bundesweit keine DRK-Pflegeeinrichtungen bekannt die hier ein positives Beispiel für pflegebedürftige Menschen, deren Angehörige und letztendlich der Politik geben.

Das ist keine Kritik die nur das DRK betrifft!
ASB, Caritas, Diakonie u.a.m. (die hier allesamt und öffentlichkeitswirksam bittere Krokodilstränen produzieren - und kräftig mitverdienen!) kommen ihrer sozialen Verantwortung schlicht nicht nach.

Ich finde es nicht schlimm gewinnorientiert zu arbeiten.
Es kommt halt auf das Level an.

Auch in einem repräsentattiven Job (ich würde hier aber von einer Funktion sprechen - einen Job machen die Mc Würg-Hiwis) gehört es sich vorher zu wissen worüber man spricht.
raphael-wiesbaden

Artikel 1
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Selig sind die geistig Armen - nur: kann der Himmel die ganzen Seligen auch wirklich aufnehmen ?

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Blutverlust (25.05.2019)

Manne

VIP-Mitglied

  • »Manne« ist männlich

Beiträge: 1 578

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Danksagungen: 141

  • Nachricht senden

7

25.05.2019, 23:32

Der Präsident des DRK-LV Hessen gab dem Sender n-tv seine Meinung kund.
Ich wähle diese Formulierung weil: viel Meinung und wenig Ahnung.


https://www.n-tv.de/regionales/hessen/Pf…le21044584.html



Es ist für mich immer wieder erstaunlich und auch befremdlich wenn ich eine frühere Kollegin auf diesem Foto zu allerlei Berichten über den RD bundesweit sehe. Und das über Jahre. Ob ihr das damals bewusst war als diese Aufnahme gemacht wurde... :scratch_one-s_head:
"...Was Sie brauchen haben Sie und was Sie nicht haben brauchen Sie auch nicht.."

Alrik

Ehren-Mitglied

  • »Alrik« ist männlich

Beiträge: 2 463

Qualifikation: Rettungsassistent

Wohnort: Hessen

Beruf: Ingenieur aaÜO/Technischer Dienst

Danksagungen: 643

  • Nachricht senden

8

26.05.2019, 00:35

Man müsste vielleicht den ganzen Text im Original kennen, aber die Aussage zum Thema Sprachbarriere ist (sofern sie so zutriftt) vollkommen absurd.
So if you wanna change the world,
start up by makin' your bed.

Thimi

Bronze-Mitglied

  • »Thimi« ist männlich

Beiträge: 89

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Behandler

Danksagungen: 127

  • Nachricht senden

9

26.05.2019, 09:34

Man müsste vielleicht den ganzen Text im Original kennen, aber die Aussage zum Thema Sprachbarriere ist (sofern sie so zutriftt) vollkommen absurd.
Zustimmung meinerseits.
Ich kann aus Erfahrung sprechen wie es ist, mit großer Sprachbarriere seine Arbeit verrichten zu müssen. Um es vorsichtig auszudrücken, es ist nicht angenehm.
Da der NFS ja als Verantwortlicher fährt, ist es einfach unvorstellbar und gefährlich zu behaupten, dass die Sprachbarriere weniger wichtig sei als im Pflegebereich. Es braucht Jahre, um einer Fremdsprache Herr zu werden. Bei mir gab es Kollegen, die nach 2,5 Jahren Tätigkeit im Ausland immer noch mit Angst zum Dienst erschienen - nur aufgrund der Sprachbarriere.

Ohne jemanden angreifen zu wollen behaupte ich, dass Deutschland im Bereich RD noch nicht bereit ist, auf Fachkräfte mit (großer) Sprachbarriere zuzugreifen. Sicherlich kennt jeder die Gespräche oder auch Lästereien über unsere akademische Unterstützung, die der deutschen Sprache nicht mächtig ist.

securo

Ehren-Mitglied

  • »securo« ist männlich

Beiträge: 7 131

Qualifikation: Dipl. Rettungssanitäter/-in SRK/HF (Schweiz)

Wohnort: Schweiz

Danksagungen: 1564

  • Nachricht senden

10

26.05.2019, 12:27

Was allerdings auch an der Qualität der Sprachkurse liegen könnte. Schweden setzt seit Jahren sehr effektive Konzepte um.

raphael-wiesbaden

Ehren-Mitglied

  • »raphael-wiesbaden« ist männlich
  • »raphael-wiesbaden« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 068

Qualifikation: Rettungsassistent
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Hessen

Beruf: RA, Krankenpfleger, Arbeitsmedizinischer Assistent, freiberuflicher Dozent + Supervisor, Renter

Danksagungen: 708

  • Nachricht senden

11

26.05.2019, 17:53

Ich habe einmal gegoogelt:

Niveaustufen nach dem Europäischen Referenzrahmen
Unsere Sprachkurse sind mit den Niveaus A1, A2, B1, etc. des Europäischen Referenzrahmens gekennzeichnet. Sie finden diese Kennzeichnung immer im Kurstitel.

Am Ende der jeweiligen Stufe können Sie:

A1
… vertraute, alltägliche Ausdrücke und ganz einfache Sätze verstehen und verwenden. Sie können sich und andere vorstellen, Fragen zu Ihrer Person stellen und Fragen hierzu beantworten. Sie können sich auf einfache Art verständigen, wenn die Gesprächspartner langsam und deutlich sprechen und bereit sind zu helfen.

A2
… Sätze und häufig gebrauchte Ausdrücke/Wörter verstehen, wenn es z. B. um einfache Informationen zur Person, zu Familie, Einkaufen oder Arbeit geht. Sie können sich in einfachen, routinemäßigen Situationen verständigen und mit einfachen Mitteln die eigene Herkunft und Ausbildung, die direkte Umgebung und alltägliche Dinge beschreiben.

B1
… die Hauptpunkte verstehen, wenn klare Standardsprache verwendet wird und wenn es um vertraute Bereiche wie Arbeit, Schule oder Freizeit geht. Sie können die meisten alltäglichen Situationen sprachlich bewältigen und sich zusammenhängend zu vertrauten Themen, z. B. Familie, Hobbies und Beruf äußern. Sie können über Erfahrungen und Ereignisse berichten und Meinungen und Ansichten begründen.

B2
… längeren Redebeiträgen und komplexer Argumentation in der Standardsprache sowie den meisten Nachrichtensendungen
folgen. Sie können sich im privaten und beruflichen Bereich so spontan und fließend verständigen, dass ein normales Gespräch mit Muttersprachlern möglich ist, und können sich an Diskussionen beteiligen. Darüber hinaus können Sie klare detaillierte Texte über eine Vielzahl von Themen schreiben, Aufsätze verfassen, persönliche und formelle Briefe schreiben und deutlich machen, was wichtig ist.

C1
… längeren Reden und Gesprächen mit komplizierten Zusammenhängen folgen, lange und komplexe Sach- und literarische
Texte, Fachartikel und lange technische Anleitungen verstehen, auch wenn sie nicht in Beziehung zu Ihrem Spezialgebiet stehen. Sie können sich fast mühelos spontan und fließend ausdrücken, die Sprache im gesellschaftlichen
und beruflichen Leben und in der Ausbildung angemessen und präzise anwenden. Sie können sich schriftlich klar und präzise ausdrücken, Texte über komplexe Sachverhalte verfassen und einen angemessenen Stil wählen.

C2
… gesprochene und schriftliche Sprache problemlos verstehen. Sie können sich an allen Gesprächen und Diskussionen mühelos beteiligen und sind auch mit umgangssprachlichen und idiomatischen Ausdrucksweisen sehr vertraut. Sie können die Sprache in allen privaten und beruflichen Situationen in anspruchsvollen Zusammenhängen schriftlich wie mündlich angemessen und präzise anwenden.


Es gibt also ein auf europäischer Ebene abgestuftes Schema zur fremdsprachlichen Beherrschung.
Ich selbst habe einige Jahre Migranten im Rahmen eines VHS-Projektes begleitet wdlche die A1 und A2 - Qualifikation hatten.
Ziel war dann die Erweiterung auf B1.

Bei Kritik gegenüber Krankenhäusern mit nichtmuttersprachlichen Ärzten verweisen diese sehr oft das das doch vermittelte Niveau B1.
Aus eigener Patienten- und Angehörigenerfahrung weiss ich das dies für Diagnostik, Therapie und Aufklärung vor Massnahmen NICHT ausreichend ist.

Nach der Aktion: wir schaffen das in der auch sehr viele aus diesem Forum aktiv beteiligt gewesen sind herrschte bei den Anbietern von Sprachkursen Goldgräberstimmung...der schnelle Euro lockte.
raphael-wiesbaden

Artikel 1
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Selig sind die geistig Armen - nur: kann der Himmel die ganzen Seligen auch wirklich aufnehmen ?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »raphael-wiesbaden« (26.05.2019, 17:56)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

dens (26.05.2019)

jensfkb

Silber-Mitglied

  • »jensfkb« ist männlich

Beiträge: 359

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Hessen

Beruf: Notfallsanitäter, Schreibtischtäter

Danksagungen: 73

  • Nachricht senden

12

26.05.2019, 19:22

Wir haben in den letzen Jahren zwei mal Geflüchtete aus Syrien zu Rettungssanitätern ausgebildet.
Beide haben min. Sprachniveau B2
Beide haben auf Anhieb den RS geschafft
Beide haben auf Anhieb den C1-Führerschein geschafft
Die beiden Jungs haben mir gezeigt, dass es möglich ist in 1,5 Jahren in Deutschland eine brauchbares Sprachverständnis zu erreichen. Sicher merkt man, dass sie keine Muttersprachler sind, aber es klappt doch schon ziemlich gut. Vor allem merkt man wie schnell sich die Sprache entwickelt wenn die Jungs gezwungen sind deutsch zu sprechen.
Für mich ist das der einzige gangbare Weg zu einer gelungenen Integration. Ob nun im Gesundheitswesen, auf dem Bau oder sonstwo.

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

dens (26.05.2019), raphael-wiesbaden (26.05.2019), thh (26.05.2019), Weltreisender (27.05.2019), SanSold (28.05.2019), Munin (28.05.2019), Maverick83 (29.05.2019)

raphael-wiesbaden

Ehren-Mitglied

  • »raphael-wiesbaden« ist männlich
  • »raphael-wiesbaden« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 068

Qualifikation: Rettungsassistent
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Hessen

Beruf: RA, Krankenpfleger, Arbeitsmedizinischer Assistent, freiberuflicher Dozent + Supervisor, Renter

Danksagungen: 708

  • Nachricht senden

13

26.05.2019, 20:12

Ich bringe ja auch Leute ins Schwitzen die bei der BF in Frankfurt ihre NotSan-Ausbildung bzw. -nachqualifizierung durchlaufen.

In Frankfurt ist der Anteil von Nichtdeutschmuttersprachlern patientenseitig sehr hoch.
Das betrifft nicht nur die üblichen Sprachen von Migranten - hoch ist auch der Anteil englischsprachiger Bürger/Gäste/Patienten.

Der RD der BF Frankfurt hat deswegen "tip-doc-emergency" als Standardbeladung im Rucksack.
Die Schule lehrt selbstverständlich medical english.
In den praktischen Durchläufen werden nichtdeutschsprachige Patientensituationen immer wieder durchgespielt.

Mir als Darsteller mit annehmbaren Englischkenntnissen fällt dann durchaus auf das bspw. TN von der Flughafenklinik (die dort auch ausgebildet werden) ein sehr flüssiges Englisch sprechen und natürlich auch medizinische Termini problemlos beherrschen - der tgl. internationale Patientenkontakt gibt es eben vor.

Deswegen kann ich jenskfb nur zustimmen:
alles was ich sehr gut beherrschen möchte benötigt intensive praktische Schulung und immerwiederkehrendes Anwenden wg. des Trainingseffektes.
raphael-wiesbaden

Artikel 1
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Selig sind die geistig Armen - nur: kann der Himmel die ganzen Seligen auch wirklich aufnehmen ?