Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen! Rettungsfachpersonal.de ist das informative und aktuelle Forum für Fachpersonal im Rettungsdienst | Das Original!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Facebook aktivieren

Sebastian Kraatz

Administrator

  • »Sebastian Kraatz« ist männlich
  • »Sebastian Kraatz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 984

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Schleswig-Holstein

Danksagungen: 2602

  • Nachricht senden

1

26.05.2019, 20:42

(NRW) Feuerwehr Bielefeld verdoppelt Anzahl der RTW

Üblicherweise kommentiere ich von mir eingestellte Nachrichten nicht im ersten Beitrag, um die Diskussion nicht in eine bestimmte Richtung zu schieben. Hier kann ich aber nicht mehr anders.

Auch die Westfalen verfallen dem allgemeinen Wahn, das Mehraufkommen an Fahrten (korrekt müsste es in meinen Augen heißen: Mehraufkommen an Anrufen) einfach mit einer Erhöhung der Vorhaltung zu begegnen, hier wohl eher eine Verdopplung bei der Feuerwehr. Unglaublich.

Zitat

Durch den enormen Anstieg der Einsatzzahlen, kommen die Retter längst nicht mehr mit dem Bestand an Personal und Fahrzeugen aus, die im Rettungsdienstbedarfsplan 2009 festgeschrieben wurden. Während das Landesrettungsgesetz vorsieht, dass Hilfe in 90 Prozent der Fälle in acht Minuten vor Ort sein soll, fiel der "Zielerreichungsgrad" zuletzt auf 70 Prozent zurück.

Um wieder auf 90 Prozent zu kommen, sieht der neue Rettungsdienstbedarfsplan, der derzeit mit den Kostenträgern verhandelt wird, eine Verdoppelung der Rettungswagen von 10 auf 20 im Stadtgebiet vor, wie Mühlenweg im Ausschuss mitteilte.


nw.de

Matthias Wenzel

Ehren-Mitglied

  • »Matthias Wenzel« ist männlich

Beiträge: 2 120

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Dipl. Rettungssanitäter/-in SRK/HF (Schweiz)
Notfallsanitäter/-in (Österreich)

Wohnort: Schweiz

Beruf: dipl. RS SRK in der Notfallpflege

Danksagungen: 99

  • Nachricht senden

2

26.05.2019, 20:51

Dann werden wohl regelmässig FFW Fahrzeuge die wachen verstärken...
Ich habe einen ganz einfachen Geschmack - ich bin stets mit dem Besten zufrieden.
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854 - 1900

Ich prüfe jedes Angebot. Es könnte das Angebot meines Lebens sein.
Henry Ford 1863 - 1947

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tragenträger (26.05.2019)

Dorsk

Ehren-Mitglied

  • »Dorsk« ist männlich

Beiträge: 6 987

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Notfallsanitäter

Danksagungen: 788

  • Nachricht senden

3

26.05.2019, 21:29

Allgemein gesprochen - Nicht speziell auf Bielefeld gemünzt:

Wie wäre es mal mit einer intelligenten KTW-Disponierung bzw. der Einführung von Notfall-KTW?

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk

daggett

Bronze-Mitglied

Beiträge: 86

Qualifikation: Notfallsanitäter/-in in Ausbildung (Deutschland)

Wohnort: Bremen

Danksagungen: 26

  • Nachricht senden

4

26.05.2019, 22:35

Dann werden wohl regelmässig FFW Fahrzeuge die wachen verstärken...
Die das hoffentlich nicht lange mitmachen.

---
Hier war auch mal ein bedeutender Zuwachs angedacht. Derzeit findet man aber wohl nicht genug Personal.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

M1k3 (27.05.2019)

Grillmaster T

Gold-Mitglied

  • »Grillmaster T« ist männlich

Beiträge: 623

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beruf: Leiter Notfallvorsorge

Danksagungen: 209

  • Nachricht senden

5

27.05.2019, 07:50


Allgemein gesprochen - Nicht speziell auf Bielefeld gemünzt:

Wie wäre es mal mit einer intelligenten KTW-Disponierung bzw. der Einführung von Notfall-KTW?
Die Stadt Bielefeld disponiert zu ausnahmslos jeden Einsatz, zu dem keine ärztliche Einweisung vorliegt einen RTW und deklariert diesen als Notfall.
Im Rahmen einer nachbarschaftlichen Hilfe bin ich bei einem Einsatz gewesen, zu dem ich aufgrund der Umstände einen KTW nachforderte. Der Disponent konnte mir diesen nicht schicken, weil kein Arzt vor Ort war, der eine Einweisung geschrieben hat. Da wundert einen natürlich nichts mehr.

Es gibt einen Stadtteil, der zur Zeit vollständig von zwei Nachbarkreisen versorgt wird.
Da fahren die RTW dieser Nachbarkreise manche Schicht ausschließlich Einsätze in Bielefeld und keinen einzigen im eigenen Kreis. An der Stelle ist es sehr begrüßenswert, an dieser Situation eine Veränderung herbeizuführen.

Lechleuthner trug mal vor, dass man in der Stadt Köln mittlerweile auch Notfälle unterscheide und dort versuchsweise den Notfallktw eingeführt hat. Dort gibt es den lebensbedrohlichen Notfall, der unmittelbar bedient werden muss und die Notfälle, die bis zu 30 Minuten Zeit haben.
Sicher ist das ein Schritt in die richtige Richtung, aber auch das ändert nichts daran, dass jedes Hilfeersuchen mit einem Fahrzeug bedient wird.
Ich bin nur für das verantwortlich, was ich schreibe...
...nicht für das, was Du verstehst!!!

Matthias Wenzel

Ehren-Mitglied

  • »Matthias Wenzel« ist männlich

Beiträge: 2 120

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Dipl. Rettungssanitäter/-in SRK/HF (Schweiz)
Notfallsanitäter/-in (Österreich)

Wohnort: Schweiz

Beruf: dipl. RS SRK in der Notfallpflege

Danksagungen: 99

  • Nachricht senden

6

27.05.2019, 08:51

So kann man auch argumentieren. Kein Arzt, Notfall.... :mauer:
Ich habe einen ganz einfachen Geschmack - ich bin stets mit dem Besten zufrieden.
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854 - 1900

Ich prüfe jedes Angebot. Es könnte das Angebot meines Lebens sein.
Henry Ford 1863 - 1947

DaniRA

Ehren-Mitglied

  • »DaniRA« ist männlich

Beiträge: 1 864

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Sachsen

Danksagungen: 292

  • Nachricht senden

7

27.05.2019, 11:58

Moin.
weil kein Arzt vor Ort war, der eine Einweisung geschrieben hat. Da wundert einen natürlich nichts mehr.

So kann man auch argumentieren. Kein Arzt, Notfall.... :mauer:

iss eben so. Und das ändert sich erst, wenn die KK sich in ganz D bereit erklären, KTW Scheine nachträglich zu genehmigen. Wird hier ebenso gehandhabt.Und wenigsten dieses Problem kann man zu 100% auf die KK schieben.
Grüße Dani
Wenn man tot ist, ist das für einen selbst nicht schlimm, weil man ja tot ist. Schlimm ist es aber für die anderen...
Genau so ist es übrigens wenn man doof ist...

raphael-wiesbaden

Ehren-Mitglied

  • »raphael-wiesbaden« ist männlich

Beiträge: 5 068

Qualifikation: Rettungsassistent
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Hessen

Beruf: RA, Krankenpfleger, Arbeitsmedizinischer Assistent, freiberuflicher Dozent + Supervisor, Renter

Danksagungen: 708

  • Nachricht senden

8

27.05.2019, 13:59

Notfallkrankenwagen gibt es abseits von SEG/KatSchutz bereits in einigen hess. RD-Bereichen.

Sie eignen sich auch zur Besetzung durch RA die keine Nachqualifizierug zum NFS machen.
raphael-wiesbaden

Artikel 1
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Selig sind die geistig Armen - nur: kann der Himmel die ganzen Seligen auch wirklich aufnehmen ?

jensfkb

Silber-Mitglied

  • »jensfkb« ist männlich

Beiträge: 359

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Hessen

Beruf: Notfallsanitäter, Schreibtischtäter

Danksagungen: 73

  • Nachricht senden

9

27.05.2019, 14:56

Hier fahren die Notfall-KTW besetzt mit zwei RS.
Ausstattung ist gleich wie RTW, ausser Beatmungsgerät.
Die Fahrzeuge haben aber die Universalschienen drin, so dass im absoluten Notfall auch ein Beatmungsgerät vom NEF eingebaut werden könnte. Die wird aber in der Praxis vermutlich nie vorkommen.
Die Fahrzeuge laufen jetzt seit ca. 1,5 Jahren. Bisher sind wir mit dem System ganz zufrieden. Primär werden natürlich die Krankentransporteinsätze abgearbeitet. Aber auch R0-Einsätze können nach Abwägung der Leitstelle disponiert werden.

Taubenzüchter

Ehren-Mitglied

  • »Taubenzüchter« ist männlich

Beiträge: 1 980

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: NFS

Danksagungen: 389

  • Nachricht senden

10

27.05.2019, 15:01

Da es Bielefeld gar nicht gibt, muss auch die Meldung Fakenews sein. :hallo:

https://www.stupidedia.org/stupi/Bielefeld
https://de.wikipedia.org/wiki/Bielefeld-Verschw%C3%B6rung

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sweetwater (28.05.2019)

olleHoop

VIP-Mitglied

Beiträge: 675

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Medizinstudent

Danksagungen: 607

  • Nachricht senden

11

27.05.2019, 15:09

Moin.
weil kein Arzt vor Ort war, der eine Einweisung geschrieben hat. Da wundert einen natürlich nichts mehr.

So kann man auch argumentieren. Kein Arzt, Notfall.... :mauer:

iss eben so. Und das ändert sich erst, wenn die KK sich in ganz D bereit erklären, KTW Scheine nachträglich zu genehmigen. Wird hier ebenso gehandhabt.Und wenigsten dieses Problem kann man zu 100% auf die KK schieben.
Grüße Dani


Witzig, bei uns schreibt die KK ausdrücklich, dass für Einweisungen ein Rettungsdienstprotokoll ausreicht, auf dem die Indikation für einen Krankentransport gestellt wird. Dass ist gelebte Praxis, vor allem bei KV-Einweisungen per Telefon.

dens

Ehren-Mitglied

  • »dens« ist männlich

Beiträge: 2 385

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Bayern

Beruf: stud. ing.

Danksagungen: 586

  • Nachricht senden

12

27.05.2019, 15:33

Und in Bayern wird sogar implizit erwartet, dass wenn es nur ein Krankentransport wird, dass obwohl als Notfall alarmiert auf den Krankentransporttarif runtergestuft wird in der Abrechnung...

thh

Ehren-Mitglied

  • »thh« ist männlich

Beiträge: 2 112

Qualifikation: Rettungssanitäter

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Jurist

Danksagungen: 1922

  • Nachricht senden

13

27.05.2019, 18:38

Zitat


iss eben so. Und das ändert sich erst, wenn die KK sich in ganz D bereit erklären, KTW Scheine nachträglich zu genehmigen. Wird hier ebenso gehandhabt.Und wenigsten dieses Problem kann man zu 100% auf die KK schieben.
Grüße Dani


Nicht wirklich.

Ein Krankentransport wird nicht deswegen zum Notfall, weil seine Abrechnung sonst auf Schwierigkeiten stößt.

DaniRA

Ehren-Mitglied

  • »DaniRA« ist männlich

Beiträge: 1 864

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Sachsen

Danksagungen: 292

  • Nachricht senden

14

27.05.2019, 18:46

Zitat

Zitat


iss eben so. Und das ändert sich erst, wenn die KK sich in ganz D bereit erklären, KTW Scheine nachträglich zu genehmigen. Wird hier ebenso gehandhabt.Und wenigsten dieses Problem kann man zu 100% auf die KK schieben.
Grüße Dani


Nicht wirklich.

Ein Krankentransport wird nicht deswegen zum Notfall, weil seine Abrechnung sonst auf Schwierigkeiten stößt.
Mag sein, zahlen sie den Transport eben nicht, oder der Patient bekommt ne Rechnung. Oder?
Grüße Dani

Gesendet von meinem EML-L09 mit Tapatalk
Wenn man tot ist, ist das für einen selbst nicht schlimm, weil man ja tot ist. Schlimm ist es aber für die anderen...
Genau so ist es übrigens wenn man doof ist...

Weltreisender

Ehren-Mitglied

  • »Weltreisender« ist männlich

Beiträge: 2 699

Qualifikation: Rettungsassistent
EMT / Paramedic (USA/GB/Other)
Sonstige (notfall-)medizinische Ausbildung

Wohnort: Other

Beruf: Flightparamedic

Danksagungen: 321

  • Nachricht senden

15

28.05.2019, 05:00

Gibt es eine Aussage der Verantwortlichen in Bielefeld, wie denn das ganze zusätzliche Personal rekrutiert werden soll bei dem gravierenden Personalmangel Land auf Land ab? :unknown:
...mit Legenden ist das so eine Sache...
...manche sind wahr... 8)

Harris NRÜ

Ehren-Mitglied

  • »Harris NRÜ« ist männlich

Beiträge: 5 670

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Sorgentelefon, Bürgerversteher, Pflasterkleber und Student

Danksagungen: 2131

  • Nachricht senden

16

28.05.2019, 14:45

Gibt es eine Aussage der Verantwortlichen in Bielefeld, wie denn das ganze zusätzliche Personal rekrutiert werden soll bei dem gravierenden Personalmangel Land auf Land ab? :unknown:
Das muss ja nicht zwingend das Problem des Rettungsdienstträgers sein, sondern der vertraglich Beauftragten, wenn diese mehr Rollstunden bekommen. Jedoch kann es auch sein, dass diese ggf. ausgeschrieben werden müssen (was dann aber auch wieder das Problem der Bewerber ist). Nur was die eigenen RTW betrifft, also die bei der Feuerwehr, muss sich der Träger Gedanken machen. Aber die Lösung wird wohl so sein, wie diese auch an vielen anderen Orten seit Jahren praktiziert werden: Die zusätzlichen Rettungsmittel gehen über mehrere Monate ernst nach und nach in Dienst.

M1k3

Ehren-Mitglied

Beiträge: 6 556

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)

Wohnort: Bremen

Beruf: Luftrettung

Danksagungen: 1953

  • Nachricht senden

17

28.05.2019, 14:48

Das stimmt nur bedingt.

Wie in Berlin: wenn alle HiOrgs ihre RTW nicht immer besetzen können, steigt die Belastung der vorhandenen RTW, und die der Leitstelle.
Under pressure, you don't rise to the occasion. You sink to your level of training.

Harris NRÜ

Ehren-Mitglied

  • »Harris NRÜ« ist männlich

Beiträge: 5 670

Qualifikation: Notfallsanitäter (Deutschland)
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Sorgentelefon, Bürgerversteher, Pflasterkleber und Student

Danksagungen: 2131

  • Nachricht senden

18

28.05.2019, 18:44

Das ist natürlich logisch. Jedoch was hat das mit meiner Aussage zu tun? Da ging es darum, dass der neue Bedarfsplan schrittweise umgesetzt wird, nämlich dann, wenn er umgesetzt werden kann. Das Ausfälle von Rettungsmitteln vorkommen können ist natürlich klar. Das der Fachkräftemangel nun auch immer mehr als Grund dazu kommt auch. Müssen in Berlin die HiOrgs eigentlich auch Vertragsstrafen zahlen, wenn Rettungsmittel ausfallen?